• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

HANDBALL: TSG II verpasst den Befreiungsschlag

27.01.2009

LANDKREIS In der Handball-Landesliga waren alle Teams auf dem Landkreis am Wochenende im Einsatz. Die Frauen des TV Neerstedt feierten einen glücklichen Sieg. Die Männer des TVN II mussten sich dagegen knapp geschlagen geben.

Männer

TSG Hatten/Sandkrug II – TuS Bramsche 21:24 (8:12).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Völlig von der Rolle scheint zur Zeit die TSG zu sein. Trotz eines kurzen Aufbäumens im zweiten Abschnitt standen die Hausherren am Ende wieder einmal mit leeren Händen da. Von Beginn an agierten die Gastgeber im Spiel nach vorne zu nervös, technische Fehler und eine mangelnde Chancenverwertung waren die Folge. Im Spielaufbau fehlte das richtige Konzept zum Zusammenspiel, hier macht sich doch sehr deutlich das fehlende gemeinsame Training bemerkbar. Auch Sven Hahn konnte dieses Mal überhaupt keine

Akzente setzen.

Die Deckung bekam vor allem den Kreisläufer Lesnichs sowie Rückraumspieler Kujawa nie richtig in den Griff, beide sorgten mit insgesamt 15 Toren fast allein für die Entscheidung. Immer wieder wurde dabei der Kreisläufer mit sehenswerten Anspielen bedient Spätestens in der zweiten Halbzeit hatten die Gäste das Spiel unter Kontrolle. In den letzten Minuten konnten die Gastgeber nur noch verkürzen, doch den Sieg ließ sich der TuS Bramsche nicht mehr nehmen.

TV Neerstedt II – OHV Aurich II 32:34 (17:15).

In einer spannenden und kämpferisch ansprechenden Partie gewann zwar der Tabellenführer. Dennoch verkauften sich die Gastgeber sehr gut und hielten die Partie bis zum Schluss offen. In den letzten Minuten zeigten die Auricher dann aber ihre individuelle Stärke, als sie sich erneut mit zwei Toren absetzen konnten und diesen Vorsprung mit Glück und Geschick über die Zeit brachten. Von Beginn an waren die Neerstedter mit dem Spitzenreiter auf Augenhöhe, jedoch ließen sie vor dem Tor die nötige Kaltschnäuzigkeit vermissen. Die Deckung zeigte sich über weite Strecken bissig, ging aber manchmal nicht konsequent genug gegen die angreifenden Ostfriesen vor. Nach einem offenen Schlagabtausch beider Teams fehlte den Neerstedtern am Ende die Kraft, um mit dem Spitzenreiter mitzuhalten.

SG Friedrichsfehn/PetersfehnHSG Grüppenbühren/Bookholzberg 28:36 (11:16).

Der Knoten „Auswärtsfluch“, der die HSG-Truppe in dieser Saison bisher begleitet hatte, scheint geplatzt zu sein. Mit einem überzeugenden Erfolg bei der SG Friedrichsfehn/Petersfehn wurde wieder richtig Selbstvertrauen für die nächsten Partien getankt. Besonders überzeugen konnte dabei einmal mehr die HSG-Deckung mit einem ausgezeichneten Keeper Dellwo, der selbst die klarsten Chancen der Gastgeber mit tollen Paraden zunichte machte. Doch auch seine Vorderleute zeigten sich von Beginn an bissig und schnell auf den Beinen und erfüllten damit genau die Vorgaben von Coach Jan-Bernd Schwepe.

Frauen

ASC GW Itterbeck – TV Neerstedt 18:20 (10:13).

„Der Handballgott hatte heute ein richtig grünes Trikot an, sonst hätten wir die Punkte wohl abgeben müssen“, lautete das Fazit von Coach Uwe Brand nach dem Spiel. Von Beginn an stand diese Begegnung unter keinem guten Stern. So fehlte die Haupttorschützin Anne Spille, die sich mit Grippe abgemeldet hatte, und auch Wiebke Haake musste nach einem Verkehrsunfall am Vortag passen. Da auch mit Alexandra von Brackel nur eine Torhüterin zur Verfügung stand, konnte Brand nur einen kleinen Kader in diese wichtige Partie schicken.

Dank eines Kraftakts in der Schlussphase konnte der TVN die Partie jedoch trotzdem für sich entscheiden. Großen Anteil an diesem Erfolg hatte die Torhüterin, die außer zwei Strafwürfen gleich reihenweise die besten Chancen der Gastgeberinnen zunichte machte. Während die Männer-Teams aus dem Landkreis in der Handball-Landesklasse erfolgreich waren, gab es für die Frauen an diesem Wochenende nichts zu holen.

Männer

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II – HSG Blexen/Nordenham 27:22 (13:8)

Endlich scheint der Knoten bei der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II geplatzt zu sein. Mit einem überzeugenden Erfolg gegen den Tabellenfünften konnte der HSG Abstand zu den Abstiegsrängen gewinnen. Einen starken Eindruck hinterließ Keeper Timo Linnemann, der mit mehr als zwanzig Paraden dem gegnerischen Angriff fast allein den Zahn zog und bei brenzligen Situationen immer auf dem Posten war. Doch auch die Deckung präsentierte sich wesentlich sicherer als in den letzten Partien. Zudem war bei den Gastgebern vor allem im zweiten Abschnitt kaum etwas von der Nervosität der letzten

Spiele zu spüren. Schnell wurde der Abstand bis Mitte der zweiten Hälfte auch 20:13 vergrößert. Dabei wurden sogar noch fünf große Chancen ausgelassen, sonst wäre die Partie hier schon entschieden gewesen. Als Keeper Jüchter dann in der Schlussphase kurz hintereinander noch zwei Strafwürfe parierte, war die Begegnung endgültig gelaufen.

HSG Delmenhorst II – TuS Esens 40:21 (18:10).

Einen wichtigen Sieg im Abstiegsduell konnte die HSG Delmenhorst II feiern. Ein Grund für den klaren Erfolg war eine stabile Deckung, die durch Hafemann und Franz aus der Dritten enorm an Sicherheit gewann

.

Frauen

MTV JeverHSG Harpstedt/Wildeshausen 26:20 (15:6).

Die lange Pause scheint den Handballerinnen nicht gut bekommen zu sein. Nach einer desolaten Leistung in den ersten 35 Minuten, verlor die HSG Harpstedt/Wildeshausen unerwartet, wenn auch verdient, in Jever. Dabei konnte das Team in keiner Weise an die guten Leistungen der bisherigen Spielen anknüpfen. Lediglich Schlussfrau Barbara Kuper sowie Ann-Christin Lammers und Birgit Zobel-Elders konnten überzeugen.

TSV Ganderkesee – Tura Marienhafe 18:27 (10:14).

Wieder einmal begann der TSV gut, doch fehlte wie in den vergangenen Spielen erneut die letzte Konzentration beim Torwurf. Marienhafe spielte konstanter und gewann am Ende verdient.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.