• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Verzögerungen bei Zustellung  der NWZ: E-Paper freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 7 Minuten.

In Eigener Sache
Verzögerungen bei Zustellung der NWZ: E-Paper freigeschaltet

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

TSG mit Sorgen ins Kellerduell

22.10.2016

Neerstedt /Sandkrug /Delmenhorst Das Kellerduell zwischen der HSG Delmenhorst und der TSG Hatten-Sandkrug steht am fünften Spieltag der Handball-Oberliga aus heimischer Sicht im Mittelpunkt. Außerdem empfängt der TV Neerstedt den starken Aufsteiger SG HC Bremen/Hastedt.

HSG Delmenhorst - TSG Hatten-Sandkrug (Samstag, 19 Uhr). Nachdem die TSG schon am vergangenen Wochenende wegen großer personeller Probleme im Pokalwettbewerb nicht antreten konnte und sich dafür eine saftige Strafe einfing, hat sich die Situation vor dem wichtigen Auswärtsspiel beim punktlosen Schlusslicht HSG Delmenhorst nur unwesentlich verändert. „Da müssen wir jetzt durch“, seufzt TSG-Trainer Frank Huchzermeier, dem voraussichtlich nur sieben Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung stehen. Mirko Menkens und Razvan Ghimes sind krank, Simon Carstens fehlt aus beruflichen Gründen, und Rene Achilles hat beim Donnerstagtraining einen Pressschlag aufs Knie bekommen.

Dennoch haben sich die Sandkruger, die mit 1:7 Zählern kaum besser dastehen als die HSG, auf dieses Kellerduell eingeschworen. „Wir brauchen zwei Punkte, alles andere wäre nicht akzeptabel“, betont Huchzermeier und gibt damit auch die Einstellung der Mannschaft wieder. „Alle sind motiviert“, hofft der Coach auf eine Jetzt-erst-recht-Reaktion seiner Spieler. Mut dürfte der TSG das Auswärtsspiel in Delmenhorst vor einem Jahr machen, das Hatten-Sandkrug damals überraschend deutlich mit 39:27 für sich entschied.

Interessant dürfte außerdem das Wiedersehen mit Rückraumspieler Torben Sudau (vorher Kruse) werden, der im Sommer von der TSG nach Delmenhorst wechselte und dort bereits die erhoffte Verstärkung darstellt. Verzichten müssen die Gastgeber auf die verletzten Philipp Freese (Bänderriss) und Spielertrainer Andre Haake (Schulter).

TV Neerstedt - SG HC Bremen/Hastedt (Samstag, 19.30 Uhr). Zu gewohnter Anwurfzeit treffen die Neerstedter auf den starken Aufsteiger aus Bremen. Die Gäste verfügen über einen herausragenden Angriff und sind mit 7:1 Punkten vorzüglich aus den Startlöchern gekommen, was sich in der Tabelle mit dem dritten Platz widerspiegelt.

Die Neerstedter zeigten vor der zweiwöchigen Punktspielpause schon einen deutlichen Formanstieg, was zuerst mit dem ersten Saisonsieg bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen und danach mit dem Weiterkommen im Pokalwettbewerb belohnt wurde.

An diese Leistungen wollen die Schützlinge von TVN-Trainer Jörg Rademacher nun anknüpfen. Vor allem gilt es, den Spielmacher der Bremer, Marten Franke, in den Griff zu bekommen.

Ausgelost wurde derweil auch die dritte Runde des HVN-/BHV-Pokals. Hier spielen die Neerstedter am 19. November als Turniergastgeber gegen die HSG Delmenhorst. In der zweiten Begegnung stehen sich der FC Schüttorf 09 und die HSG Barnstorf-Diepholz gegenüber.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.