• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

TV Dötlingen reichen vier Treffer nicht

25.04.2005

LANDKREIS Schwer taten sich die beiden führenden Mannschaften der Fußball-Kreisliga am Wochenende. Trotzdem gewannen sie am Ende ihre Begegnungen und geben weiterhin den Ton an.

von Werner Schaar LANDKREIS - Aufpassen muss der SV Tungeln in der Fußball-Kreisliga. Nach der Niederlage gegen Vielstedt und dem gleichzeitigen Sieg von Hürriyet ist die Mannschaft lediglich vier Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt.

SV Tungeln – TuS Vielstedt 1:2. Gut ins Spiel kamen die Platzherren, die bereits nach drei Minuten den ersten Treffer setzten. In der Folge hatten sie weitere Tormöglichkeiten, die besonders der Schütze des ersten SV-Treffers, Lars Sonnenberg, nicht nutzte. Tungeln war weiterhin das spielbestimmende Team. Das setzte sich auch im zweiten Abschnitt fort. Doch die entscheidenden Tore fielen nicht. Die Gäste lauerten auf ihre Möglichkeiten, die sie in der Folge auch nutzten. Bei Vielstedts Siegtreffer half SV-Keeper Alexander Reil kräftig mit, als er völlig unmotiviert aus seinem Tor kam, obwohl der TuS-Angreifer von zwei Spielern abgeschirmt war. Darüber war Tungelns Coach Reiner Woitzyk erbost. Tore: 1:0 Sonnenberg (3.), 1:1/1:2 Chrsallah (70./84.).

VfL Stenum II – GW Kleinenkneten 0:2. Von den guten Leistungen der vergangenen Wochen war bei den Platzherren nichts zu sehen. Sie spielten so, als hätten sie die Gäste unterschätzt. In einer insgesamt nur schwachen Begegnung erzielten die Gäste unmittelbar nach der Halbzeitpause den Führungstreffer. Aber auch danach war bei Stenum kein Aufbäumen zu erkennen. Erst als die Grün-Weißen ihren zweiten Treffer erzielt hatten, kam die Mannschaft von Trainer Hannes Krummen zu ihrer einzigen Großchance durch M. Janson, der aber lediglich den Pfosten traf. Tore. 0:1 Debbeler (47.), 0:2 Schmidt (65.).

Eintracht DelmenhorstSF Littel 4:2. Erst spät stellte der Tabellenzweite den Sieg sicher. Eintrachts unglücklich agierender Torhüter Chalvatzis trug bereits in der ersten Spielminute entscheidend bei, dass die Gäste in Führung gehen konnten. Nach dem Ausgleich patzte er erneut und ließ sich zur Pause entnervt auswechseln. Krasniqi war der Spieler, der das Blatt zu Gunsten der Delmenhorster wendete. Drei Tore steuerte er bei, einen Foulelfmeter vergab er allerdings. Tore. 0:1 (10./ET), 1:1 Krasniqi (19.), 1:2 Liebl (43.), 2:2/3:2 Krasniqi (61./76.), 4:2 Nowak (89.).

FC HudeTuS Heidkrug 3:1. „Das war ein Sieg des Willens“, sagte Hudes Betreuer Bernd Stolle. In der Tat war es eine Energieleistung des Böschen-Teams, die nach einer Gäste-Führung das Spiel noch herumriss. Heidkrug begann stark und führte verdient. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit glich Hude aus. Nach dem Wechsel wurden die Einheimischen kontinuierlich stärker und zwangen den Gegner, dessen Spielertrainer Uwe Hammes nach wiederholtem Foulspiel (82.) die Ampelkarte sah, in die Knie. Tore. 0:1 Stapp (10.), 1:1 Klostermann (45. + 3), 2:1 Schwarting (73.), 3:1 Griebenow (90.).

TV Dötlingen – SV Hicretspor 4:5. Gleich neun Treffer sahen die Zuschauer in Dötlingen. Dass es für die TVD-Anhänger kein Happy-End gab, lag daran, dass die Mannschaft insgesamt zu offen agierte und dem Gegner immer wieder Möglichkeiten zum Tore schießen erlaubte. Das Kwasny-Team lief ständig einem Rückstand hinterher. Das war auch in einer turbulenten Schlussphase so. Als Dötlingens dreifacher Torschütze Daniel Rospleszcz in der Schlussminute den Anschlusstreffer erzielte, blieb keine Zeit mehr für ein Remis. Tore: 0:1/0:2 Akman (25./44.), 1:2 Rospleszcz (55.), 1:3 Akman (60.), 2:3 Rospleszcz (65.), 2:4 Burak (67.), 3:4 Scheller (73.), 3:5 Akman (75./FE), 4:5 Rospleszcz (90.).

RW Hürriyet – VfR Wardenburg 2:1. Scheinbar haben die Wardenburger Spieler ihren Gegner unterschätzt. Anders ist kaum zu erklären, dass nur einige von ihnen mit der nötigen Einstellung in diese wichtige Begegnung gegangen sind, die für einen Erfolg nötig gewesen wäre. Zunächst lief aber alles nach Plan. Thorsten Mörking verwandelte schon früh einen Handelfmeter zur Führung. Danach taten sich beide Teams bis zur Halbzeitpause nicht weh. Nach dem Wechsel wurde Torschütze Mörking in der Nähe des eigenen Tores gefoult, was der Schiedsrichter übersah. Der daraus resultierende Ausgleichstreffer lähmte die Bemühungen der Gäste, die ab diesem Zeitpunkt nichts mehr zustande brachten. Der Siegtreffer für Hürriyet war dann die zwangsläufige Folge. Tore: 0:1 Mörking (15./HE), 1:1 Serda (55.), 2:1 Hakan (75.).

TV Jahn DelmenhorstDelmenhorster BV 2:0. „Wir sind personell doch arg gebeutelt. Dafür haben wir eine gute Partie geboten,“ meinte Jahns Betreuer Knut Hinrichs. Jahn war über weite Strecken die tonangebende Mannschaft. Die Überlegenheit war so deutlich, dass die Einheimischen bis zur Pause mit drei bis vier Treffern in Führung liegen können. Aber die Trefferquote war zu gering. Auch in der zweiten Spielhälfte hielt die Dominanz der Gastgeber an. Erst als diese gegen Ende der Partie wegen meckerns in Strafraumnähe einen Freistoß provozierten, kam DBV zu einer guten Möglichkeit. Doch Tore erzielten die Gäste an diesem Tage nicht. Tore: 1:0 Regner (32.), 2:0 Koletzek (55.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.