NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

TV Hude nutzt sein Heimrecht

12.04.2016

Hude Bei der Endrunde im Tischtennis-Bezirkspokal hat die zweite Mannschaft des TV Hude ihr Heimrecht genutzt und sich bei den Herren A durchgesetzt. Mit einem 5:0 gegen den klassentieferen SV Warsingsfehn sorgte der favorisierte Verbandsligist am Wochenende für klare Verhältnisse und sicherte sich damit locker das Ticket für das Landespokal-Finale.

Hude war mit seinen drei Topleuten Simon Pohl, Zak Wilson und Pierre Barghorn angetreten und unterstrich so seine Pokal-Ambitionen. Als dritte Mannschaft war ursprünglich der SV Blau-Weiß Langförden bei der Endrunde in der Huder Jahnhalle erwartet worden – das Team trat allerdings nicht an. Die Lokalmatadoren aus Hude machten ihren enttäuschenden dritten Platz aus dem Vorjahr damit wett. Einige Spiele verliefen zwar umkämpft, doch letztendlich musste lediglich Wilson in seinem ersten Einzel über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen.

Der Huder Triumph war aus Landkreissicht nicht der einzige Erfolg: Bei den Damen C wurde der TSV Ganderkesee ungeschlagen Erster. Das Bezirksklassen-Ensemble reiste mit Sandra Gediga, Jutta Schovanka und Helga Stukenborg an und bezwang zunächst den TuS Sande mit 5:3. Es folgten ein 5:2 gegen den TTV Brake sowie ein weiteres 5:3 gegen den TTC Remels.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ebenso wie Hudes Männer toppte auch Ganderkesee sein Resultat aus dem vergangenen Jahr, als der TSV hinter dem SV Hilkenbrook „nur“ Zweiter wurde. Nun also Platz eins und die Qualifikation für die Landespokalmeisterschaft von 5. bis 8. Mai in Dinklage. Tragende Säulen des TSV waren Gediga (8:1-Bilanz) und Schovanka (7:1), die jeweils nur ein Einzel abgaben.

Nicht ganz so gut lief es hingegen für die Schüler des VfL Stenum. Elia Duddek, Moritz Gediga und Felix Hellhoff mussten sich dem SuS Rechtsupweg (0:5), TuS Horsten (3:5) und SV Wissingen (0:5) geschlagen geben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.