• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Bundesverdienstkreuz für „Mr. Jakkolo“

18.08.2017

Tweelbäke /Kirchhatten „Riesenergebnis für die Krebshilfe erzielt“ und „Erfolgreiche Jakkolo-WM“ – das sind nur zwei von 20 Artikeln seit Beginn des Jahres in der NWZ. In den Berichten geht es manchmal um Geld, viel Geld, das Jahr für Jahr an die Deutsche Krebshilfe gespendet wird, und manchmal um sportliche Erfolge, wie zuletzt der zweite Platz bei der Jakkolo-WM in Lampertheim bei Straßburg (Frankreich).

Ein Name taucht in diesen Zusammenhängen häufig auf, auch wenn er eher selten alleine im Mittelpunkt steht. Horst Köster, der 61-Jährige aus Tweelbäke, ist „Mr. Jakkolo“. Sein Organisationstalent und seine Energie stellt er seit 36 Jahren beim Organisieren der Benefizveranstaltungen für die Krebshilfe unter Beweis. Typisch für ihn: Im Gespräch vergisst er nicht seine vielen Helfer zu erwähnen – die Familie, den harten Helferkern „Kösters Eleven“ und die vielen hundert Unterstützer. Aber am Ende ist es doch er, der den Hut aufhat, weil’s ja einer machen muss.

312 500 Euro sind bei den vielen Aktionen rund ums Jakkolo als Spende für den guten Zweck zusammengekommen. Auch um die Popularität des niederländischen Brettsports in Deutschland hat er sich verdient gemacht. 1993 organisierten der Tweelbäker und sein Team die erste Niedersachsenmeisterschaft in Wüsting, zwei Jahre später das erste Länderspiel gegen die Niederlande. Ein Kräftevergleich, der seitdem jedes Jahr stattfindet. Diesmal misst sich das deutsche Team im freundschaftlichen Vergleich mit einer französischen Auswahl und den niederländischen Gastgebern in der Nähe von Nijmegen. Ein weiterer Meilenstein war die 3. Jakkolo-WM, die Köster 2011 in der Huder Sporthalle ausrichtete. 2019 wird es wieder soweit sein.

So gründlich und korrekt wie der gelernte Bankkaufmann arbeitet – anfangs für die Deutsche Genossenschaftsbank und die Raiffeisenbank in Sandkrug, dann für die Hatter Gemeindeverwaltung und mittlerweile in der Kämmerei des Landkreises Oldenburg – so plant er auch seinen stückweisen Rückzug aus den Ämtern. 2018 will er den Vorsitz des Jakkolo Sportclub Niedersachsen abgeben, 2020 den des Deutschen Jakkolobundes. Beide hat er mitgegründet. Verantwortung rechtzeitig in jüngere Hände zu übergeben, ist das Ziel.

Bei 26 Länderspielen war er Mannschaftsführer, in 46 hat er bislang mitgespielt. „Die 50 möchte ich gerne noch vollmachen“, sagt er. Mindestens 30 Minuten trainiere er immer noch täglich, verrät er. Und auch das: „Wenn ich schlecht spiele, ärgere ich mich.“

Am Donnerstagabend musste er das nun wirklich nicht. Landrat Carsten Harings überreichte ihm im Hatter Rathaus das „Bundesverdienstkreuz am Bande“. Bereits 2001 hatte Horst Köster das „einfache“ Verdienstkreuz für sein Engagement erhalten. Köster sei seit jeher ein Macher. „Du gehörst zu den Menschen, die durch ihr Engagement das Leben in unserer Region besser machen“, lobte Harings.

Auch Christian Pundt und Holger Lebedinzew, die Bürgermeister aus Hatten und Hude, würdigten die Leistung des Geehrten. Die Auszeichnung treffe genau den Richtigen. Anke Frericks (Deutsche Krebshilfe, Bonn) stellte Kösters Talent, Menschen für die gute Sache zu begeistern und dabei auch noch glänzend zu unterhalten, heraus. Der Geehrte blieb wie immer bescheiden, versprach aber eines: „Es ist noch lange nicht Schluss.“

Werner Fademrecht
Hatten
Redaktion Wardenburg
Tel:
04407 9988 2731

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.