• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Verbandsligisten verlieren Auswärtsspiele

01.12.2009

LANDKREIS Niederlagen mussten die Verbandsliga-Handballer aus dem Landkreis am Wochenende hinnehmen.

FC Schüttorf – TS Hoykenkamp36:29 (12:11). Mit einer nicht unbedingt notwendigen Niederlage ist die TS Hoykenkamp vom Auswärtsspiel beim FC Schüttorf zurückgekehrt. Das Team präsentierte sich im Emsland gegen den Tabellenneunten nicht von seiner besten Seite und musste eine Woche nach dem umjubelten 40:23-Kantersieg gegen die SG Neuenhaus/Uelsen einen Rückschlag hinnehmen. Die Turnerschaft liegt nun mit 7:11 Punkten auf dem zehnten Rang.

In der Anfangsphase der Begegnung verlief das Spiel ausgeglichen. Die Gäste aus Hoykenkamp schafften es sogar, sich mit mutig vorgetragenen Angriffen eine vermeintlich komfortable 7:3-Führung herauszuspielen (13.). Doch es fehlte an diesem Tage besonders die Konstanz, so dass Schüttorf mit relativ leichten Mitteln herankam und zur Pause sogar mit einem Tor vorn lag (12:11).

Die insgesamt zufrieden stellende erste Hälfte fand in Durchgang zwei keine Fortsetzung. Hoykenkamp verlor nach einer guten halben Stunde die Linie, ließ selbst beste Chancen aus und geriet dadurch klar ins Hintertreffen. Schüttorf baute den Vorsprung auf 27:17 (48.) aus und brachte die beiden Zähler locker nach Hause. Bester TSH-Werfer war Nico Skormachowitsch mit zehn Treffern.

Das Team von Trainer Thorsten Stürenburg hat bereits in der kommenden Partie die Gelegenheit zur Wiedergutmachung. Am Sonntag steigt ab 16 Uhr in der Heider Sporthalle das Derby gegen Schlusslicht HSG Delmenhorst.

RW DammeHSG Grüppenbühren/Bookholzberg 27:26 (14:13). „Dieses Spiel hätten wir nicht verlieren müssen“, sagte HSG-Trainer Frank Mehrings. „Wenn man über Außen acht klare Torchancen nicht nutzt, darf man sich nicht wundern, wenn man am Ende mit leeren Händen da steht.“ Der Dammer Trainer Ludger Ehmke war nach Spielschluss sichtlich erleichtert. Seiner Meinung nach wäre ein Unentschiedenen gerecht gewesen. Knackpunkte in dieser vom Anfang bis zum Ende immer engen Partie waren die rote Karte gegen Dörgeloh zu Beginn der zweiten Halbzeit, als er die dritte Zeitstrafe kassierte, sowie das Ausscheiden von Stefan Buss in der 45. Minute, der sich eine Bänderverletzung zuzog. So fehlten Mehrings in der Schlussphase die Alternativen. Die HSG hatte nach dem Treffer zum 18:15 (38.) durch Marcel Behrens noch alle Trümpfe in der Hand, doch sie brachte den Gegner durch einige Fehler wieder ins Spiel. Trotzdem lagen die Gäste kurz vor dem Ende vorn,

doch die Dammer warfen in den letzten beiden Minuten die entscheidenden Tore und bauten ihre Heimbilanz auf 12:0 Punkte aus.

Die Dammer erwischten den besseren Start. Bis zur 20. Minuten lagen sie vorn. Dann ging die Mehrings-Sieben nach vier Toren in Folge mit 13:11 in Führung, die sie jedoch bis zur Pause wieder abgab. Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel der Gäste trotz des Ausscheidens von Dörgeloh immer druckvoller. Es wurden allerdings einige der klaren Chancen, die sie sich erspielten, ausgelassen. Trotzdem blieb die HSG, bei der Sebastian Oetken in seinem Kurzeinsatz eine ausgezeichnete Leistung zeigte, lange vorn, um dann doch noch einzubrechen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.