• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Verletzungen überschatten Derbyspieltag

23.05.2016

Brettorf Die Faustballerinnen des Ahlhorner SV haben beim Derbyspieltag in Brettorf die optimale Punkteausbeute von 4:0 eingefahren. Der SV Moslesfehn setzte sich gegen den TV Brettorf durch, so dass der Aufsteiger wie schon am ersten Spieltag leer ausging.

TV Brettorf - Ahlhorner SV 0:3 (4:11, 7:11, 7:11). Die Ahlhornerinnen legten mit der Unterstützung des Rückenwindes gleich gut los und führten im ersten Satz mit 9:2. Anschließend musste die Partie allerdings für längere Zeit unterbrochen werden, nachdem sich Brettorfs Zweitschlägerin Neele Meves schwer verletzt hatte. Sie wurde mit Verdacht auf Kreuzbandriss mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. „Dadurch war Brettorf natürlich gehandicapt“, gab ASV-Trainerin Edda Meiners zu. Dennoch gelang es den Gastgeberinnen, im folgenden Satz häufig über die kurzen Seiten zu punkten, so dass es lange ausgeglichen blieb. Am Ende setzten sich aber die größere Routine und die individuellen Stärken der Ahlhornerinnen durch. „Ein Satz wäre vielleicht drin gewesen, aber Ahlhorn ist auch kein Maßstab für uns“, sagte Brettorfs Trainerin Rieke Buck.

Ahlhorner SV - SV Moslesfehn 3:1 (11:8, 5:11, 11:7, 11:8). In den ersten beiden Sätzen gewannen beide Mannschaften jeweils auf der Seite mit Rückenwind. Im dritten Durchgang musste der SV Moslesfehn beim Stand von 3:4 den verletzungsbedingten Ausfall von Michele Werth verkraften, die bei einer Abwehraktion umknickte und später ebenfalls noch ins Krankenhaus gebracht wurde. Wie bei der Brettorferin Neele Meves stand auch bei Werth eine genaue Diagnose am Sonntagabend noch aus.

Ahlhorn nutzte anschließend die Verunsicherung im SVM-Team, um sich auf 6:3 sowie 9:5 abzusetzen und den Satz für sich zu entscheiden. Im vierten Durchgang blieb es ein offener Schlagabtausch, phasenweise lieferten sich Imke Schröder (ASV) und Karen Meyer (SVM) ein reines Angabenduell. Bis zum 8:8 konnte sich keine Mannschaft absetzen, ehe Ahlhorn die letzten drei Punkte machte.

„Moslesfehn hat es uns heute wirklich nicht leicht gemacht. Jedoch gelang es uns, durch eine gute Angriffsleistung die Schwierigkeiten, mit denen die Abwehr zu kämpfen hatte, auszugleichen“, zeigte sich ASV-Trainerin Edda Meiners zufrieden mit der Verteidigung der Tabellenführung.

TV Brettorf - SV Moslesfehn 0:3 (5:11, 9:11, 3:11). In der letzten Partie des Tages setzten die Moslesfehnerinnen die Gastgeber von Beginn an unter Druck, so dass es für die Brettorferinnen um Angreiferin Rika Meiners schwierig war, in den Spielaufbau zu gelangen.Erst im zweiten Satz lieferten sich beide Teams umkämpfte Ballwechsel, die Brettorf immer wieder neuen Aufwind gaben. Im dritten Durchgang ließen die Gäste wiederum keinen Zweifel aufkommen, das Spiel für sich entscheiden zu wollen. „Wir haben eine konzentrierte Leistung abgerufen. Der Sieg war wichtig, um den Anschluss an die vorderen Plätze der Tabelle nicht zu verlieren“, lautete das Fazit von Moslesfehns Angreiferin Ulrike Schubert. „Wir haben uns teilweise selbst im Weg gestanden“, sagte TVB-Trainerin Rieke Buck. Allerdings wusste sie die Ergebnisse auch richtig einzuordnen: „Das waren sehr anspruchsvolle Gegner mit anderen Ambitionen als wir.“

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.