• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

VfL kassiert Last-Minute-Treffer

09.11.2015

Wildeshausen Wütend, enttäuscht, ratlos: So ließ sich die Gemütslage bei den Landesliga-Fußballern des VfL Wildeshausen am Sonntagnachmittag nach dem Abpfiff des Heimspiels gegen Kickers Emden treffend beschreiben. Mit dem 3:4 (1:3) durch ein vermeidbares Last-Minute-Tor kassierten die Wildeshauser ihre vierte Niederlage in Folge – die zweite auf eigenem Platz in dieser Saison. In der Tabelle bleibt der VfL als 14. auf einem Abstiegsplatz, was den Druck vor den kommenden wichtigen Aufgaben nicht wirklich verringert hat.

„Ich bin maßlos enttäuscht“, sagte VfL-Trainer Marco Elia. „Eine gute Halbzeit reicht in dieser Liga einfach nicht. Dazu kommt erneut die fehlende Konzentration am Ende – aber das hatten wir ja alles schon genauso in Lohne vor einer Woche“, ärgerte sich Elias Trainerkollege Marcel Bragula.

Kickers-Coach Rudi Zedi war ebenfalls nicht zufrieden: „Wir haben zwar super ins Spiel gefunden und den VfL zu Fehlern gezwungen. Allerdings haben wir es verpasst, frühzeitig den Deckel drauf zu packen. Wildeshausen hat nie aufgesteckt. Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Sieg für uns glücklich“, sagte Zedi.

Die Emder fackelten zu Beginn der Partie gleich ein Feuerwerk ab gegen Wildeshauser, die in der Defensive ungeordnet wirkten und ihren Gegnern viele Freiräume ließen. Bereits nach 70 Sekunden traf Heiko Visser nach Vorarbeit von Andre Geiken über die rechte Seite. „Den wollte keiner angreifen“, ärgerten sich Bragula und Elia über die Entstehung des Gegentores.

Bis zur neunten Minute boten sich den Gästen drei weitere Hochkaräter, um die Führung auszubauen. Mehr oder weniger aus dem Nichts sorgte dann aber Maximilian Seidel per Kopfball nach Flanke von Ole Lehmkuhl für den Ausgleich, der den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf stellte (9.). Sicherheit gab dieser Treffer dem VfL aber nicht – im Gegenteil: Einen Schnitzer von Lehmkuhl nutzte Sebastian Bloem zum 1:2 (14.).

Und es kam noch schlimmer für den Aufsteiger, denn Bloem mit einem Fallrückzieher der Marke „Tor des Monats“ nach Flanke von Torben Lange (19.) traf zum 1:3. „Was für’n geiles Tor“, jubelte Zedi. Hätte Tido Steffens den strittigen Strafstoß nach Handspiel des eingewechselten Kai Meyer auch noch zum 1:4 verwandelt (41.), wäre das Spiel wohl gelaufen gewesen. Doch Steffens traf nur die Latte.

Eine völlig andere Wildeshauser Mannschaft präsentierte sich nach dem Seitenwechsel. Mehr Ballbesitz, weniger Fehlpässe, dazu der frühe Anschlusstreffer (53.) durch einen von Storven Bockhorn verwandelten Foulelfmeter – der VfL war zurück. Als Jan Lehmkuhl mit einem platzierten Schuss zum 3:3 ausglich (87.), war das Remis greifbar. Doch in der turbulenten Schlussphase, in der Emdens Manuel Suda wegen einer Tätlichkeit die Rote und Ersatztorhüter Rene Carstens auf der Bank wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte sah, fingen sich die Platzherren das 3:4, weil sie Hendrik Diekmann nach einem Freistoß von der Mittellinie völlig ungehindert zu einem Volleyschuss kommen ließen.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.