• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

VfR gleicht in der Nachspielzeit aus

07.03.2011

LANDKREIS Die große Möglichkeit, sich weiter von den Abstiegsplätzen abzusetzen, verpasste in der Fußball-Kreisliga GW Kleinenkneten durch das Remis in Ippener.

TV MunderlohTuS Heidkrug II 1:1. Während die Begegnung im ersten Abschnitt die Bezeichnung Spitzenspiel verdient hatte, sank das Niveau nach der Pause. Beide Mannschaften konzentrierten sich weniger auf das Spiel und mehr auf verbale Attacken, die sie aus dem Konzept brachten. Nachdem Patrick Seeger die Platzherren in Front gebracht hatte (60.), schien alles auf einen Sieg der Munderloher hinzudeuten. Besonders als Heidkrugs Michael Stapp wenige Minuten später die Gelb-Rote-Karte sah, hatte die Voigt-Truppe den Sieg vor Augen. Doch mit seinem achten Elfmetertor sicherte Heidkrugs Spielertrainer Hamid Derakshan seiner Elf das Unentschieden.

Tore: 1:0 Seeger (61.), 1:1 Derakshan (80.).

SV AchternmeerSVG Berne 1:0. Es dauerte lange, bis sich bei den Platzherren die Viererkette eingespielt hatte. In dieser Zeit waren es die Gäste, die Akzente setzten und die entsprechenden Tormöglichkeiten hatten. Zum Glück für die Achternmeerer schlug der Gast daraus aber kein Kapital, weil zum einen der Pfosten im Weg war und zum anderen Torhüter Max Heinen einige Möglichkeiten zunichte machte. Nach dem Wechsel hatte sich Achternmeer auf die langen Bälle der Gäste gut eingestellt, und machte nun das Spiel. In der 66. Minute wurde das mit dem Führungstreffer durch Jens Maaser belohnt. Eng wurde es noch einmal ab der 80. Minute, als Achternmeer in Unterzahl – gelb-rot für Sascha Behrens – spielen musste. Doch die Gastgeber hielten diesem Druck bis zum Abpfiff stand.

Tor: 1:0 Maaser (66.).

VfR WardenburgDelmenhorster TB 1:1. „Das ist nicht mehr die Delmenhorster Mannschaft der Vorrunde. Gegen diese werden sich noch einige Mannschaften schwer tun“, meinte Wardenburgs Trainer Ralf Cordoni. Die junge Mannschaft aus Delmenhorst war schon in der zweiten Minute in Führung gegangen, was ihr in die Karten spielte. Die Gastgeber hatten in dieser hektischen und zerfahrenen Begegnung in der Folge zwar mehr vom Spiel, mussten aber immer wieder mit Angriffen der Gäste rechnen, die nun aus einer verstärkten Defensive heraus agierten. Trotzdem erspielte sich das Cordoni-Team einige Möglichkeiten, die aber nicht zu Toren führten. Erst in der Nachspielzeit erlöste Maik Böttcher die Platzherren, indem er einen Foulelfmeter verwandelte. Nach dem Schlusspfiff sah Wardenburgs Tim Moritz Staab die Rote Karte von Schiedsrichter Ammermann, weil er angeblich einen Gegenspieler angespuckt hätte. VfR-Coach Cordoni war der Meinung, dass der Schiedsrichter dies nicht gesehen habe, weil er die Karte zunächst Mirco Linder habe zeigen wollen.

Tore: 0:1 Tüsselmann (2.), 1:1 Böttcher (90. + 1, FE).

TSV Ippener – GW Kleinenkneten 2:2. In diesem Kellerduell verpassten es die Gäste, sich weiter vom Tabellenvorletzten abzusetzen. Trainer Karl-Heinz Bährens bedauerte dass seine Mannschaft, die während der 90 Minuten mehr vom Spiel, und auch die besseren Möglichkeiten gehabt hätte, eine Führung aus der 85. Minute nicht über die Zeit retten konnte. In der 35. Minute waren die Platzherren in Führung gegangen, die durch Kleinenknetens Neuzugang Mirsat Stubbla nach Wiederbeginn ausgeglichen wurde. Nach dem Führungstreffer durch Zaloga wähnten sich die Grün-Weißen schon als Sieger, als durch einen Abwehrfehler begünstigt doch noch der Ausgleichstreffer zugelassen wurde.

Tore: 1:0 Metz (35.), 1:1 Stubbla (54.), 1:2 Zaloga (85.), 2:2 Atris (87.).

RW HürriyetFC Hude 1:1. Gut leben kann der FC Hude mit diesem Unentschieden. Auch wenn für ihn sogar mehr möglich gewesen wäre. „Selten war es so einfach, Hürriyet zu bezwingen“, meinte Hudes Pressesprecher Mario Klostermann. Dass es dazu nicht kam, lag an der schwachen Chancenverwertung der Gäste, die teilweise mehr vom Spiel hatten. Hürriyets Spielertrainer Hakan Cengiz war mit dem Auftreten seiner Mannschaft absolut nicht einverstanden, und hatte von seinem Team ein pomadiges Spiel gesehen. Durch die Unterstützung von Hudes Moritz Bienert, der eine Flanke von Hakan Cengiz unglücklich ins eigene Tor beförderte, gingen die Platzherren in Führung (35.). In der Folge drängte die Mannschaft von Peter Böschen vehement auf den Ausgleich. Mehrere Möglichkeiten wurden zunächst verpasst, ehe Bastian Stopinsek Mitte der zweiten Halbzeit das Tor gelang (63.).

Leider wurde die Begegnung durch eine schwere Verletzung von Hudes Torjäger Bari Müstak überschattet, der nach einem Zweikampf (40.) verletzt liegen blieb und ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Tore: 1:0 Bienert (35./ET), 1:1 Stopinsek (63.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.