• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Verletzung raubt Aufstiegschance

13.12.2017

Wardenburg /Sandkrug /Ganderkesee Ein neues Ziel haben die Tennis-Männer 30 des Wardenburger TC nach ihrem deutlichen Erfolg gegen Oldenburg in der Verbandsliga im Blick. In der Altersklasse 65 setzte es für den Ganderkeseer TV am letzten Nordliga-Spieltag eine Niederlage.

Männer 30, Verbandsliga: TC BW Oldenburg - Wardenburger TC 0:6. Jetzt, nachdem der Klassenerhalt gesichert ist, richten die Wardenburger ihren Blick wieder nach oben. „Durch das 6:0 haben wir gute Chancen, noch Platz zwei zu ergattern“, sagte Spielführer Jörg Rohde. Der WTC steht aktuell hinter dem TC Aurich-West auf dem dritten Rang. Wenn die Ostfriesen am letzten Spieltag bei Tabellenführer TC Schwarz-Rot Papenburg einen Punkt weniger holen als die Wardenburger beim TC Bösel, steht die Vizemeisterschaft fest. „Das können wir hinbekommen“, meinte Rohde.

Völlig ungefährdet war der deutliche Erfolg in Oldenburg. Lediglich Matthias Koß im Einzel gegen Markus Kötke (6:3, 4:6, 10:8) und Tim Weber/Koß gegen Joachim van Goldammer/Kötke (6:1, 5:7, 10:8) gewannen ihre Partien erst im Match Tiebreak, alle anderen Begegnungen verliefen eindeutig. „Im Endeffekt war das Ergebnis verdient – auch wenn man sagen muss, dass der Gegner ein bisschen ersatzgeschwächt war und es auch 5:1 hätte ausgehen können“, sagte Rohde. Wardenburg lief dagegen komplett auf. Insbesondere der Einsatz der Nummer eins, Ferdinand Diekmann, half dem Team. „Wenn wir mit voller Montur spielen, sind wir gut aufgestellt. Mit dem Verlauf der Saison bin ich soweit zufrieden“, rekapitulierte Rohde.

Männer 40, Verbandsliga: TSG Hatten-Sandkrug - TC Edewecht 2:4. Trotz der Niederlage bleiben die Hatten-Sandkruger (vier Spiele/5:3 Punkte) vorerst Tabellenführer. Allerdings werden der Beckedorfer TC (drei/4:2) und der TC Edewecht (zwei/3:1) aller Warscheinlichkeit nach noch vorbeiziehen. „Das ist besonders ärgerlich, weil wir verletzungsbedingt aufgeben mussten und deshalb jetzt wohl nicht aufsteigen werden“, erklärte Teamkapitän Christian Seidl. Er selbst hatte im Einzel 2:6, 2:6 gegen Tim Baxmeyer verloren. „Ich war zu nervös und angeschlagen, das hat mein Kopf nicht mitgemacht“, meinte Seidel später selbstkritisch.

Nach dem 1:1 von Sven-Erik Schmidt-Seidel (6:2, 6:2 gegen Ingo Kausch) musste Claus Döring gegen Meik Haske beim Stand von 6:4, 3:3 aufgeben. „Er hat sich im Bereich der Bandscheibe gezerrt. Wenn er nicht ausgefallen wäre, hätten wir gewonnen“, ist sich Seidel sicher. Nach dem letzten Einzel von Lars Vergien (1:6, 3:6) fiel somit das erste Doppel flach. „Beim Stand von 1:3 konnten wir nur ein Doppel aufstellen – das ist sehr blöd gelaufen“, ärgerte sich Seidel.

Männer 65, Nordliga: SV Vorwärts Buschhausen - Ganderkeseer TV 5:1. Mit einer Niederlage schließen die Ganderkeseer die Wintersaison ab. Für die Mannschaft um Karl Heinz Witte gab es in Buschhausen nichts zu holen. Schon die erste Partie ging unglücklich verloren. Djerdj Saghmeister unterlag gegen Horst Schwering mit 6:3, 0:6 und 9:11 im Match-Tiebreak. Auch Witte musste sich Reinhardt Heinrich knapp geschlagen geben (5:7, 4:6).

Den ersten Matchpunkt holte dann Thomas Linkenbach, der beim 7:5, 6:1 gegen Peter Greif eine starke Leistung zeigte. Gerhard Meier war danach gegen Wolfgang Nehls absolut chancenlos (2:6, 0:6). Der gebrauchte Tag nahm in den Doppeln seine Fortsetzung. Saghmeister/Linkenbach unterlagen Schwering/Heinrich mit 6:3, 5:7, 3:10, und Witte/Michael Mrochen sahen gegen Greif/Nehls keine Sonne (2:6, 2:6).

Arne Jürgens
Volontär, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.