• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Tradition: Warmer Winter lässt Eiswetten-Mitglieder kalt

13.01.2014

Wildeshausen Das Ergebnis war ja nicht überraschend. Und das laute Platschen des Eisblocks auf dem Huntewasser an der Landskrone war am Sonnabend nicht zu überhören. Und damit war die Frage, ob die Hunte „geiht oder steiht“ schnell beantwortet.

Somit war das Ergebnis der 52. Eisschollen-Wette in Wildeshausen klar. Klar war aber noch nicht, wer die Wette richtig vorausgesagt hatte. „Sechs haben für die zugefrorene Hunte gestimmt und sechs dagegen“, erklärte Wilhelm Meyer als Sprecher der „Hunte-Eisschollen-Wette“. Eines ist jedes Jahr das gleiche, die Verlierer müssen das Fest-Essen im Gasthaus Wolters zahlen.

Wann zum letzten Mal gemeldet wurde, dass die Hunte „steiht“, konnte auch Meyer nicht genau beantworten. „Das müssen mindestens zehn Jahre her sein.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Entstanden war die Wette in Anlehnung an die Bremer Eiswette auf der Weser in einer Bierlaune. Das war 1962 nach der großen Sturmflut. Daran kann sich Gründungsmitglied Gerhard Lübben (80) noch gut erinnern. Seitdem treffen sich jedes Jahr am 11. Januar die zwölf Wettkönige in schwarzen Mänteln und mit Zylindern, um den von Barbara Wolters bereitgestellten Eisblock zu werfen. Und meist trifft er eben auf das fließende Huntewasser.

Auch ansonsten sind die Regularien streng. Mit dem ersten Glockenschlag von der Turmuhr der Alexanderkirche um 20 Uhr müssen alle Mitglieder vor Ort sein und sich ein „Gut Scholle“ gewünscht haben – ein Begrüßungszuspruch, den auch jeder Eis-Wetter auf seinem Seidenschlips trägt.

Zum 50-Jährigen vor zwei Jahren gönnten sich die Eis-schollen-Wetter einen roten Bollerwagen. Aufschrift: „Seit 50 Jahren“. Von dem Wagen aus wird für den entsprechenden Proviant für die alljährliche Prozedur gesorgt. Käsehappen und vor allem „gebranntes Huntewasser“ machten die Runde.

Die Traditionswette hätte durchaus Publikum verdient. So blieben die Akteure fast unter sich, was aber der guten Laune keinen Abbruch tat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.