• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Handball: Wenig Hoffnung auf Klassenerhalt für HSG

22.04.2013

Bookholzberg Nach der erneuten 24:28 (13:12)-Niederlage bei der HG Jever/Schortens scheint der Abstieg für die ersatzgeschwächte HSG Grüppenbühren/Bookholzberg in der Handball-Verbandliga bei drei verbleibenden Spielen und 13:33 Punkten (Rang 13) fast besiegelt. „Nach dem glänzenden Start hatte ich mir ein wenig mehr erhofft, doch der Kader ist einfach nicht gleichmäßig genug besetzt. Am Ende fehlte dann auch die Kraft“, sagte ein enttäuschter HSG-Trainer Frank Mehrings.

Die ersten zwanzig Minuten gehörten den Gästen, die mit großem kämpferischen Einsatz klar das Spiel bestimmten. So sah Mehrings schnelle und sichere Kombinationen seines Teams, die immer wieder zu schönen Toren führten. Durch das starke Rückzugsverhalten konnten die Hausherren zunächst überhaupt nicht ihr Konterspiel aufziehen. Die HSG-Deckung hatte insbesondere den gegnerischen Rückraum um die Goalgetter Steffen Graalfs und Jan Bergmann sehr gut im Griff, ließ bis Mitte der ersten Hälfte nur ein Tor zu (7:1).

Erst langsam fanden die Gastgeber ins Spiel. Beim Stand von 10:6 (20. Minute) ließen die Kräfte der HSG merklich nach, Angriffe wurden zunehmend unkonzentriert abgeschlossen, wodurch Jever/Schortens bis zur Pause bis auf ein Tor aufschloss.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach dem Seitenwechsel gingen die Platzherren mit neuem Keeper und umgestellter Deckung deutlich aggressiver zu Werke. Dagegen präsentierte sich die Gäste-Offensive zunehmend planlos und überhastet. Fast zehn Minuten gelang kein eigener Treffer mehr, während die HG immer mehr aufdrehte und nach sechs Kontertoren mit 20:14 (40.) vorne lag.

Doch die Mehrings-Truppe zeigte Moral und verkürzte wieder auf 20:23 (50.). Zu mehr reichte es jedoch in der Schlussphase nicht: „Die sieben Zeitstrafen, die wir bekommen haben, stehen in keinem Verhältnis zu einer Hinausstellung der HG. Dadurch haben wir in diesen entscheidenden Phasen in Unterzahl Tore kassiert, die sonst nicht gefallen wären“, haderte Mehrings mit einigen Referee-Entscheidungen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.