• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Derby-Sieg für Wildeshausen

17.05.2019

Wildeshausen „Das war ein wichtiger Sieg“, meinte Wildeshausens Trainer Sven Flachsenberger nach dem 2:1 (1:1)-Heimsieg seiner Bezirksliga-Fußballerinnen gegen den VfL Stenum. Bedient war dagegen Gäste-Coach Maurice Kulawiak: „Viele Mädels haben am Tag selbst noch abgesagt. Diese Einstellung macht mich richtig sauer.“

So konnte Stenum zwar mit nur einer Ersatzspielerin in das Derby gehen, hatte dafür aber den deutlich besseren Start. Kim Julia Lehmkuhl brachte die Gäste nach einer schönen Kombination über außen in Führung (9. Minute). „Danach hatten wir Chancen, die Führung auszubauen“, meinte Kulawiak. Doch mit dem Gegentreffer erwachten auch die Wildeshauserinnen. „Am Anfang waren wir zu nervös. Da war es schon gut, dass wir zeitnah zum Ausgleich gekommen sind“, berichtete Flachsenberger. Ein langer Ball fand die schnelle Viktoria Kljukina, die „eindeutig aus dem Abseits“ – so Stenums Trainer Kulawiak – das 1:1 erzielte (29.).

Bis zur Pause kamen beide Mannschaften zu Chancen, doch es dauerte bis zur 53. Minute, bis Viktoria Brandt zur Wildeshauser Führung traf. „Auch in der Schlussphase war es ein spannendes Derby“, berichtete Flachsenberger, dessen Team wieder mehr unter Druck geriet, obwohl Stenum die letzten 30 Minuten in Unterzahl spielen musste. Torhüterin Henrike Hohnholz foulte Kljukina vor der Strafraumgrenze. „Die Rote Karte geht absolut in Ordnung“, sagte Kulawiak, für dessen Team Julia Niegel ins Tor ging. Zwar kamen die Gäste vor allem in den letzten zehn Minuten noch zu Chancen, doch der Ball wollte nicht ins Tor. „Wir sind froh, dass wir die Führung über die Zeit gebracht haben“, freute sich Flachsenberger.

Für die Stenumerinnen geht es nun nach der Niederlage um nichts mehr. „Wir hätten uns die Saison noch mit dem fünften Platz versüßen können, doch die Chance haben wir jetzt verpasst“, meinte Kulawiak, dessen Team noch gegen den Tabellenzweiten aus Gehlenberg antreten muss. Wildeshausen spielt dagegen am letzten Spieltag bei Polizei SV Oldenburg. Der Sieger der Partie hält die Klasse, der Verlierer steigt ab. „Wir sind froh, dass wir es in der eigenen Hand haben und werden alles geben“, kündigt Flachsenberger an.

Gloria Balthazaar Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.