• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

„Die Liga ist so stark wie nie“

11.08.2018

Wildeshausen Als „unsere Haus- und Hofliga“ hat Ottmar Jöckel, Fußball-Abteilungsleiter des VfL Wildeshausen, die Bezirksliga II unlängst genannt. „Da gehören wir durchaus auch hin, wenngleich ich weiter erfolgsorientiert arbeiten möchte“, sagt Trainer Marcel Bragula. Beide umreißen das Saisonziel des amtierenden Vizemeisters so: „Wir wollen oben mitspielen.“

Nun mag diese Aussage für die Wildeshauser, die in der vergangenen Spielzeit nur dem SV Brake den Vortritt lassen mussten, im ersten Moment nicht besonders spektakulär klingen. Doch mit höheren Zielen wie die Meisterschaft setzen sie sich beim VfL vor dem Saisonstart aus guten Gründen erst einmal nicht auseinander. „Ich behaupte, die Bezirksliga gut zu kennen. Und so stark war sie noch nie“, erklärt Bragula. Die Topfavoriten für den 43-Jährigen sind der personell weiter aufgerüstete SV Wilhelmshaven („Bei den Verpflichtungen kann es nur in eine Richtung gehen“), Landesliga-Absteiger Heidmühler FC und Frisia Wilhelmshaven. „Danach gibt es ein sehr breites Feld, das ganz oben mitspielen kann“, sagt der VfL-Coach und zählt GVO Oldenburg, Tur Abdin Delmenhorst, TSV Abbehausen, TuS Obenstrohe, VfL Stenum und BW Bümmerstede, aber natürlich auch seinen VfL Wildeshausen dazu.

Auftakt mit Englischer Woche

Für die Fußballer des VfL Wildeshausen beginnt die Saison in der Bezirksliga an diesem Sonntag (12. August, 15 Uhr) mit einem Heimspiel gegen Aufsteiger TuS Eversten. „Die bringen jede Menge Euphorie mit, trotzdem sind wir uns als amtierender Vizemeister der Favoritenrolle bewusst“, sagt VfL-Trainer Marcel Bragula.

Bereits am Mittwoch geht es in der „Englischen Woche“ mit einem Auswärtsspiel bei BW Bümmerstede weiter (19 Uhr), ehe am Sonntag, 19. August, das Heimspiel gegen SV Wilhelmshaven ansteht.

Mit der knapp sechswöchigen Vorbereitung zeigt sich der Wildeshauser Übungsleiter, der seit diesem Sommer mit Patrick Meyer (TSV Ganderkesee) einen neuen Co-Trainer an seiner Seite hat, insgesamt zufrieden. Die Testspielergebnisse fielen in die Kategorie „erfolgreich“, die Leistungen ließen derweil gelegentlich Luft nach oben. „Phasenweise haben wir guten Fußball gespielt. Aber wir sind noch nicht da, wo wir hin wollen. Gerade beim Spiel mit Ball und den Abläufen in der Offensive hakt es“, so Bragula.

Positiv beurteilt er die Integration der fünf neuen Spieler. „Alle sind gut eingeschlagen, wobei nicht vergessen werden darf, dass wir von einem sehr unterschiedlichen Klientel – nämlich vom A-Jugendlichen bis hin zum Oberligaspieler – sprechen“, erklärt der VfL-Trainer. Die höchste Erwartungshaltung richte sich an Marius Krumland, der vom BV Cloppenburg kam und der die Lücke von Lennart Flege (Karriereende) in der Innenverteidigung schließen soll. „Er hat ein hohes Spielverständnis, aber wir dürfen auch keine Wunder erwarten“, sagt Bragula rücksichtnehmend auf eine Knieverletzung, die den Abwehrspieler in der vergangenen Saison lange zurückgeworfen hatte.

Robin Ramke kam vom TSV Ganderkesee, ihn bezeichnet Bragula als „Vollblutfußballer“, der in der Vorbereitung vor allem mit seinen Dribblingqualitäten zur echten Verstärkung gereift sei.

Die Erwartungen übertroffen habe Hauke Glück (Harpstedter TB), der als „Sechser“ eingeplant wird. „Er ist ein Mentalitätsspieler mit unbändigem Willen“, so Bragula. Auch die beiden Youngster Christopher Kant (20/VfB Oldenburg II) und der A-Jugendliche Elias Schröder (TuS Heidkrug) haben sich bestens im Krandel eingewöhnt.

Mit einem 22er Kader – verletzt sind die derzeit Sebastian Bröcker und Philipp Finger – verfügen die Wildeshauser über einen eingeschworenen Haufen, der wie Coach Bragula die Liga bereits kennt und mit dem trotz der extrem hohen Leistungsdichte gerechnet werden muss. „Es wird auf jeden Fall eine spannende Saison“, blickt Bragula voraus.

Fußball-Bezirksliga

VfL Wildeshausen

Zugänge: Marius Krumland (BV Cloppenburg), Robin Ramke (TSV Ganderkesee), Hauke Glück (Harpstedter TB), Elias Schröder (TuS Heidkrug/mit Zweitspielrecht für Heidkrugs A-Jugend), Christopher Kant (VfB Oldenburg II)

Abgänge: Timo Höfken (TV Jahn Delmenhorst), Ole Willms, Brandon-Lee Durano, Jannis Oberbörsch (zweite Mannschaft), Lennart Flege (Karriereende)

Restkader: Sebastian Pundsack, Felix Dittrich, Lukas Schneider, Philipp Finger, Niklas Heinrich, Jannik Wallner, Alexander Kupka, Thorben Schütte, Sebastian Bröcker, Kevin Kari, Ole Lehmkuhl, Sascha Görke, Christoph Stolle, Michael Eberle, Andreas Kari, Maximilian Seidel, Rene Tramitzke

Trainer: Marcel Bragula (43) – fünfte Saison

Co-Trainer/Betreuer: Patrick Meyer, Eike Bothe, Thomas Kupka, Helge Cordes, Daniel Pasker

Saisonziel: oben mitspielen

Favoriten: SV Wilhelmshaven, Heidmühler FC, WSC Frisia Wilhelmshaven

NWZ-Prognose: In der Bezirksliga herrscht in dieser Saison eine extrem hohe Leistungsdichte. Der VfL schafft es trotzdem, einen der von ihm benannten Favoriten hinter sich zu lassen und wird Dritter.

Michael Hiller
Lokalsportredaktion
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2710

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.