• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Wildeshauser Trainer wechselt den Sieg ein

23.09.2019

Wildeshausen Es war eine kuriose und zugleich wohl spielentscheidende Szene, die sich in der 43. Minute des Fußball-Landesligaspiels zwischen dem VfL Wildeshausen und SV Holthausen-Biene ereignete: Michael Eberle wurde im Laufduell mit Gäste-Spieler Andre Hilling am Fuß getroffen. Schiedsrichter André Gantschnig pfiff die Aktion ab, zeigte zunächst – zur Verwunderung aller – dem Wildeshauser die Rote Karte. Nach Rücksprache mit seinem Assistenten korrigierte der Unparteiische seine Entscheidung und schickte Hilling vom Feld. Die Überzahl nutzte Wildeshausen in der zweiten Halbzeit dank der Treffer von Lennart Feldhus (2) und Jan Lehmkuhl zu einem 3:0 (0:0)-Heimsieg.

„Es war eine harte Entscheidung“, fand VfL-Coach Marcel Bragula und ergänzte: „Wenn er ihn aber trifft, ist es durchaus vertretbar.“ Anders sah es Holthausens Trainer Wolfgang Schütte. „Die Rote Karte war ein Witz“, ärgerte er sich über den diskussionswürdigen Platzverweis, der selbst nach dem Schlusspfiff noch für erhitzte Gemüter aufseiten der Gäste sorgte. So beschwerte sich SV-Spieler Fabian Thole beim Schiedsrichter und sah die Gelb-Rote Karte, während ein Mitglied des Betreuerteams sogar den roten Karton gezeigt bekam.

In der ersten Halbzeit sahen die rund 250 Zuschauer im Krandel-Stadion eine recht zerfahrene Partie, in dem die Gäste leicht spielbestimmend waren, der VfL aber die besseren Chancen besaß. Die allergrößten davon hatten Maximilian Seidel (10. Minute) und Jan Lehmkuhl (27.). Seidel tauchte nach feinem Pass von Sascha Görke frei vor dem gegnerischen Torhüter Christoph Herbers auf, der in diesem Duell Sieger blieb. Dafür war Herbers in der 27. Minute bereits geschlagen, als Lehmkuhl – wiederum nach maßgenauer Vorarbeit von Görke – die Kugel bereits am Keeper vorbeigespitzelt hatte. Die VfL-Anhänger hatten den Jubelschrei auf den Lippen, doch vom Innenpfosten trudelte der Ball zurück ins Feld. Weitere gute Chancen vergaben Marius Kumland (17.), Seidel (19.) und Eberle (37.).

Auch Holthausen besaß Möglichkeiten durch David Brink, der aus spitzem Winkel über das Tor schoss (2.), oder Johannes Wintermann (14.). Seine Direktabnahme konnte VfL-Keeper Sebastian Pundsack mit einer starken Fußabwehr zur Ecke klären. Nicht nur aufgrund dieser Szene bekam der Schlussmann hinterher ein Lob seines Trainers. „Pundse war heute ein sicherer Rückhalt“, sage Bragula.

In der Halbzeitpause musste VfL-Abwehrchef Marius Krumland verletzungsbedingt in der Kabine bleiben. Für ihn rückte Alexander Kupka aus dem Mittelfeld in die Innenverteidigung, während Trainer Bragula mit Stürmer Lennart Feldhus den Matchwinner einwechselte. In der 50. Minute stand Feldhus bereits goldrichtig und köpfte eine Flanke von Eberle zur VfL-Führung ein. Nur eine Minute später holte der 26-Jährige einen Elfmeter heraus – Thole hatte ihn im Strafraum gefoult. Jan Lehmkuhl schnappte sich die Kugel, scheiterte vom Punkt aber an Herbers. Erst den Nachschuss versenkte der Wildeshauser souverän.

Mit der sicheren Führung im Rücken wurde der VfL anschließend etwas nachlässiger. Holthausen-Biene bekam plötzlich und Oberwasser und hatte insbesondere beim Lattentreffer von Steffen Schepers (80.) Pech. Erst in der Schlussminute machte Feldhus nach Vorarbeit von Eberle den Deckel drauf. „Zu zehnt war es für uns schwer, nach dem 0:1 nahm das Schicksal seinen Lauf“, haderte Schütte.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.