• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Starke Nerven im Pokal gefragt

06.09.2018

Wildeshausen Spannend verliefen die Zwischenrundenspiele im Fußball-Kreispokal am Mittwochabend: Gleich zweimal fiel die Entscheidung im Elfmeterschießen, einmal mit überraschendem Ausgang. Schwer tat sich auch Atlas Delmenhorst II beim 4:1 in Huntlosen.

SV Tur Abdin Delmenhorst II - Ahlhorner SV 7:5 n.E. (3:3/3:1). Nach zwei Niederlagen in der Kreisliga setzte sich die Abwärtsspirale der Ahlhorner auch im Pokalwettbewerb fort. Bei der zwei Ligen tiefer aktiven Reserve von Tur Abdin scheiterte das Team von ASV-Trainer Servet Zeyrek im Elfmeterschießen. Die Delmenhorster, die einige Akteure aus der Bezirksligatruppe in ihrer Startelf hatten, erwischten ihren Gast gleich in der ersten Halbzeit eiskalt. „Wir waren überhaupt noch nicht auf dem Platz und haben uns alle Gegentore selbst zuzuschreiben“, erklärte Zeyrek den 0:3-Rückstand seiner Mannschaft. Andreas Lorer (3. Minute), Danyel Renken (15.) sowie noch einmal Lorer per Foulelfmeter (23.) trafen für Abdin. Kurz vor und nach der Halbzeitpause erzwangen die Ahlhorner ihre ersten beiden Treffer – jeweils per Eigentor durch David Uyar (37.) und Benjamin Sen (51.). Als dann Liridon Stublla einen Foulelfmeter zum 3:3 verwandelte (59.), schien das Spiel zugunsten des Kreisligisten zu kippen. Doch der machte aus seiner Überlegenheit zu wenig, so dass die Entscheidung im Elfmeterschießen fiel. Abdin verwandelte viermal sicher, Ahlhorn leistete sich zwei Fehlschüsse – und war raus.

FC Huntlosen - SV Atlas Delmenhorst II 1:4 (0:0). Auch die Huntloser standen dicht vor einer Überraschung. „Wir haben gut dagegengehalten“, konstatierte FC-Trainer Maik Seeger, der seiner Mannschaft nicht viel vorwerfen konnte. In der ersten Halbzeit war es ein offenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Platzherren, weil diese durch Leon Fenslage (1./45.) und Malte Bolling (36.) auch die besseren Torchancen besaßen. In Führung gingen die favorisierten Gäste durch einen haltbaren Freistoß von Zinar Sevimli (66.). Als Patrick Klenke per Kopfball den zweiten Atlas-Treffer erzielte (66.), schien alles für die Delmenhorster zu laufen. Doch der FC hielt weiter dagegen und kam per Strafstoßtor von Lukas Dalichau nach Foul an Dennis Beckmann zum Anschluss (73.). Jetzt warfen die Huntloser alles nach vorne und wollten den Ausgleich erzwingen, fingen sich jedoch in der Schlussphase zwei Konter von Sevimli (89.) und Emiljano Mjeshtri (90.) zum 1:4.

VfL Wildeshausen II - VfL Stenum II 4:2 n.E. (0:0). Auch auf dem Nebenplatz des Krandel-Stadions entwickelte sich ein Pokalkrimi. In der ersten Halbzeit schienen die Platzherren von VfL-Trainer Andree Höttges das Geschehen im Griff zu haben. Bereits in der siebten Minute forderte der zuletzt lange Zeit verletzte Sebastian Bröcker, der sonst zum Kader der ersten Mannschaft gehört, Stenums Torhüter Marc Landwehr zu einer guten Parade. „Wir hätten zur Pause eigentlich führen müssen“, hielt Höttges fest. Im zweiten Abschnitt wurde die Partie dann zusehends ausgeglichener mit Chancen auf beiden Seiten, wobei Wildeshausens Eduard Wenz noch die beste hatte. Nach torlosen 90 Minuten ging es somit ins Elfmeterschießen: Hier verwandelten Nico Krumdiek, Schahuaz Amir-Juki, Rascho Saadi und Bastian Flege alle vier Versuche für Wildeshausen. Zum fünften brauchten sie schon gar nicht mehr antreten, weil Stenum bereits zweimal verschossen hatte.

Michael Hiller
Lokalsportredaktion
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2710

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.