• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Audi-Chef Rupert Stadler festgenommen
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 24 Minuten.

Volkswagen Bestätigt
Audi-Chef Rupert Stadler festgenommen

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Ü-40-Kicker marschieren durch 2. Kreisklasse

12.06.2018

Wildeshausen Am Ende hatten die Gegner schon fast keine Lust mehr, gegen den VfL Wildeshausen anzutreten. Die Ü-40-Kicker sind im ersten Jahr nach der Gründung der Mannschaft in der 2. Fußball-Kreisklasse zur Meisterschaft durchmarschiert. In 20 Spielen gab es 18 Siege und lediglich zwei Unentschieden für das mit einigen ehemaligen Landesliga-Spielern gespickte Team. „Wir haben uns gut geschlagen. Der Durchmarsch war im Vorfeld schon von vielen erwartet worden, wir wollten aber erst einmal sehen, wo wir überhaupt stehen“, sagt der Mannschaftsverantwortliche Wolfgang Schirrmacher.

Aus diesem Grund habe man sich vor der Saison dagegen entschieden, direkt in der höchsten Spielklasse zu melden. „Namen schießen keine Tore, die Spieler müssen erstmal auf dem Acker stehen“, meint Schirrmacher. Um das Team zusammenzubekommen, habe man die Fühler ausgestreckt und viele ehemalige Wildeshauser angesprochen. Das Gerüst bildete die vierte Mannschaft des VfL. Insgesamt seien so 24 Akteure zusammengekommen. „Aber je mehr du hast, desto mehr können auch absagen“, schmunzelt Schirrmacher. Letztlich habe es sich bei etwa 14 Aktiven eingependelt.

Dazu zählte auch Jupp Büsing, der den Stein im vergangenen Sommer ins Rollen gebracht hatte. „Ich habe ein Seniorenspiel gesehen und dachte: Das ist genau unser Ding, den Fußballherbst so zu verbringen“, sagt Büsing. Das Sieben-gegen-Sieben mit kleinen Toren auf ein Halbfeld sei vielen Spielern entgegengekommen, die genau sowas gesucht hätten. So ließen sich Thomas Gutsche, Jens Debbeler, Jörg Kleineidam und andere versierte Fußballer von der Mannschaft begeistern.

„Da haben wir natürlich super Kicker dabei, die alle hochklassiger gespielt haben und den Ball laufen lassen können“, berichtet Büsing. Das funktioniere auch ohne regelmäßiges Training. „Mehr als sich ab und an mal zu treffen, ist für die Meisten gar nicht machbar. Aber die Knochen haben gehalten – und wir schauen jetzt, wie es weitergeht“, lässt der Routinier die Frage nach der Ligazugehörigkeit in der kommenden Saison noch offen.

Für die Ü-40-Auswahl besteht die Möglichkeit, auf dem Staffeltag direkt für die höchste Spielklasse zu melden – das ist die Kreisliga. „Es sieht ganz danach aus, dass wir das so handhaben werden“, erklärt Teamchef Schirrmacher. Zum einen hätten sich die Gegner in der Rückrunde fast nur hinten reingestellt, zum anderen würden die Wildeshauser in der 1. Kreisklasse wohl lediglich auf Mannschaften aus dem Raum Delmenhorst treffen. „In der Kreisliga würden wir mehr über die Dörfer fahren – was uns lieber wäre“, sagt Schirrmacher, für den die Kameradschaft und der Spaß beim VfL im Vordergrund stehen. Diese werden auch künftig nicht zu kurz kommen.

Arne Jürgens
Volontär, 1. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Weitere Nachrichten:

VfL Wildeshausen | Landesliga | Kreisliga | Delmenhorst

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.