• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Verfassungsschutz-Chef Maaßen muss Posten räumen
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 14 Minuten.

Versetzung Ins Innenministerium
Verfassungsschutz-Chef Maaßen muss Posten räumen

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Wildeshausen vertagt Brakes Meisterfeier

07.05.2018

Wildeshausen Die Fußballer des Bezirksligisten VfL Wildeshausen feierten am Sonntagnachmittag bei sommerlichen Temperaturen einen auch in der Höhe verdienten 3:0 (1:0)-Sieg gegen GVO Oldenburg. Damit musste der Spitzenreiter SV Brake, der seine Partie gegen Frisia Wilhelmshaven 3:1 gewann – seine Meisterfeier zumindest vorerst vertagen.

„Mein Dank gilt der ganzen Truppe. Die Spieler haben bei diesen Temperaturen mehr als eine Stunde lang richtig guten Fußball gespielt“, lobte VfL-Trainer Marcel Bragula seine Akteure. Sein Gegenüber Hans-Jürgen Immerthal dagegen war weitaus weniger zufrieden. „Die Gegentore, die wir bekommen haben, waren eine Katastrophe. Da haben wir es dem VfL bei Standards viel zu einfach gemacht. Zudem haben wir einfach keine Bälle in die Spitze bekommen“, meinte er. Schon nach der ersten Ecke für den VfL lag der Ball im Tor der Oldenburger. Lukas Schneider hatte den Ball von links in den Strafraum geschlagen, Thorben Schütte brauchte am rechten Pfosten den Ball nur noch einnicken (4.). Danach versäumte es Michael Eberle, schon frühzeitig für eine Vorentscheidung zu sorgen. Einen Schuss des Mittelfeldspielers wehrte GVO-Torwart Julian Eilers nur mit Mühe ab (12.), elf Minuten später jagte Eberle aus sechs Metern den Ball übers Tor. Danach gab es aber einen Bruch im Spiel des VfL, und die Aktionen in Richtung Gästetor waren nicht mehr so zielstrebig. „Nach 25 Minuten haben wir aufgehört, Fußball zu spielen“, monierte Bragula das plötzliche Nachlassen.

In der Halbzeitpause fand der VfL-Trainer aber die richtigen Worte. Nachdem GVO kurz nach Wiederbeginn durch Lasse Dworczak (47.) und Jonas Brüggemann (51.) zu zwei Distanzschüssen gekommen war, drehte der VfL wieder auf. Eberle flankte den Ball von links an den Fünfmeterraum der Gäste, Rene Tramitzke konnte unbedrängt hochsteigen und den Ball über Eilers ins Netz köpfen (53.). Acht Minuten später sorgte der Toptorjäger der Bezirksliga für die Entscheidung. Nach einem Freistoß von Schneider aus 35 Metern kam Tramitzke noch mit den Haarspitzen an den Ball, bevor dieser im Netz landete. Nur drei Minuten nach seinem zweiten Treffer wäre Tramitzke fast noch zu einem Hattrick gekommen, sein Schuss nach einer Flanke von Andreas Kari ging aber über das Tor der Oldenburger.

In der 65. Minute hätte Alexander Kupka seine überragende Leistung fast mit einem Tor gekrönt. Sein Schuss nach einem erneuten Schneider-Freistoß wurde aber von einem GVO-Spieler noch abgeblockt. Gegen immer mehr nachlassende Gäste kam der VfL dann noch zu weiteren Torchancen, die aber alle nichts Zählbares mehr einbrachten. Eberle schoss links vorbei (74.), eine Ecke von Schneider wäre fast im kuren Eck gelandet (77.), und Schütte verpasste nach der folgenden Ecke am rechten Pfosten den Ball nur knapp (78.).

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.