• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Rauchende Köpfe und jede Menge Spaß beim Rätseln

21.10.2019

Wildeshausen Man konnte die Köpfe wahrlich rauchen sehen: Spannung bis zur letzten Frage herrschte am Freitagabend in der „Gildestube“. Am Ende waren es die „Roten Socken“, die sich beim Wildeshauser Pubquiz als erste Gruppe in die „Hall of Fame“ eintragen konnten.

Die Premiere des gemeinschaftlichen Rätselabends war eine runde Sache: 14 Teams mit insgesamt 79 Teilnehmern strömten in die Gaststätte – bereits lange, bevor die ersten Fragen überhaupt gestellt wurden, waren alle Tische und Stühle besetzt. „Wir haben alles versucht, aber unser Gastgeber Holger Munke möchte die Gildestube leider nicht für das 1. Wildeshauser Pubquiz ausbauen“, begrüßte Sven Bischoff die Quizfreunde mit einer kurzen, launigen Ansprache. Zusammen mit Morten Wiesner und Malte Campsheide hatte Bischoff die Initiative für das Pubquiz übernommen. Über die Resonanz zeigte sich das Trio überwältigt. „Das Pilotprojekt war erfolgreich“, strahlte Bischoff. „Wir hätten vorher nicht damit gerechnet, dass wir so viele Leute erreichen würden. Wir sind mega zufrieden. Am Ende hatten wir sogar mehr Anfragen als freie Plätze, so dass wir einigen Interessierten leider absagen mussten.“

In rund drei Stunden wurde während insgesamt sechs Quizrunden à zehn Fragen das Wissen der Teilnehmer auf die Probe gestellt. Neben Allgemeinwissen wurden zunächst die Kategorien „Länderkunde“, „Wildeshausen und die Gilde“ sowie „In weite Ferne“ abgefragt. In den letzten beiden Runden galt es schließlich, Bilderrätsel zu lösen sowie deutsche Schlager zu erkennen. Nach der 60. Frage standen schließlich die Gewinner fest: Über die Siegesprämie von 118 Euro freute sich das Team „Rote Socken“. Die mit 36 Punkten erfolgreichsten „Quizzer“ des Abends – Kimberly Knaupe, Daniel Helms, Holger Rinne, Dennis Niemann und Matthias Kluck – setzten ihren Gewinn sehr zur Freude aller Mitspieler sofort um und spendierten eine Lokalrunde.

Spannend verlief das Rennen um Platz zwei, denn sowohl die „Familie Myers“ als auch die „Nord-West-Zocker“ (NWZ-Team) kamen auf 35 Punkte. Somit musste schließlich eine Schätzfrage entscheiden. „Wie viele Weihnachtsbäume wurden im vergangenen Jahr in Deutschland verkauft?“ wollten die Moderatoren wissen. Mit seinem Tipp von 25 Millionen lag der Vertreter der „Myers“ etwas besser als der NWZ-Redakteur (8 Millionen), denn die richtige Antwort waren 30 Millionen. Am Ende feierten beide Teams gemeinsam nicht nur ihr erfolgreiches Abschneiden, sondern eine rundum gelungene Aktion.

Von allen Teilnehmern war hinterher nur Lob zu hören. „Es war ein richtig schöner Abend“, brachte Daniel Frömling vom Team „Die Selbstläufer“ die Stimmung auf den Punkt. Währenddessen blickten die drei Organisatoren bereits nach vorne. „Wir können uns gut vorstellen, das Wildeshauser Pubquiz regelmäßig zu veranstalten“, sagte Bischoff. Für die zweite Auflage haben er und Gildestuben-Wirt Holger Munke bereits den Termin festgelegt: Am Freitag, 27. Dezember, wird erneut gequizzt – und auch dann dürften die Köpfe wieder rauchen.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.