• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Wildeshauser Taktik geht auf

18.10.2017

Wildeshausen /Hude Sehr erfolgreich schnitten der VfL Wildeshausen und der TV Hude III am Wochenende in ihren Tischtennis-Punktspielen auf Bezirksebene ab.

Bezirksoberliga Süd: VfL Wildeshausen - SV Concordia Belm-Powe 9:6. „Reist Belm ohne Jakob Schütz an, kann es ein Spiel auf Augenhöhe werden“, so lautete die Hoffnung von Wildeshausens Michael Rüdebusch auf einen Punktgewinn im Abstiegskampf. Dabei zog der VfL alle Register und mit Guido Grützmacher zusätzlich noch ein Ass aus dem Ärmel: Zwar konnte der noch nicht komplett genesene Spitzenspieler der Gastgeber keinen Zähler zum 9:6-Sieg beisteuern, sorgte mit seinem Antreten jedoch dafür, dass alle anderen Spieler eine Position nach unten rutschen konnten. Rüdebusch agierte somit im mittleren Paarkreuz, Frank Schröder im unteren.

Die Punkte sollten dann auch auf den hinteren Positionen erzielt werden, da die Gäste dort ihre vermeintliche Schwachstelle haben – und diese Marschroute ging vollends auf: „Carsten Scherf und Michael Rüdebusch haben dieses taktische Mittel im Vorfeld entwickelt, und es hat sich als goldrichtig herausgestellt“, freute sich VfL-Kapitän Martin Hakemann über den gelungenen Coup.

Mit einer 2:1-Führung ging der VfL aus den Eingangsdoppeln. In der ersten Einzelrunde gab es eine komplette Teilung der Punkte. Erwartungsgemäß war im oberen Paarkreuz nichts zu holen, dafür gelangen im unteren zwei Siege. Im mittleren Drittel konnte sich Rüdebusch gegen Matteo Kuschel durchsetzen, Scherf unterlag Garret Hogg knapp in fünf Durchgängen.

Nach den knappen Fünfsatzniederlagen von Grützmacher und Helmut Rang lag der VfL mit 5:6 im Hintertreffen, doch dann schlug die Stunde der Wildeshauser: Den ersehnten „Big Point“ erzielte Rüdebusch, der Hogg in vier Durchgängen bezwang. Da Scherf und das untere Paarkreuz mit Frank Schröder und Martin Hakemann sich schadlos hielten, waren der 9:6-Erfolg und zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf eingefahren.

Bezirksliga Ost: BW Lohne - TV Hude III 6:9. Die dritte Mannschaft des TV Hude siedelt sich direkt im oberen Tabellensektor an. Nach dem 9:6-Auswärtssieg gegen Lohne grüßt das Team sogar von der Liga-Spitze. Die 4:0 Punkte nach dem zweiten Spieltag haben allerdings noch keine besondere Aussagekraft – die Duelle gegen die anderen Topteams stehen noch aus.

Dabei lief es in Lohne zunächst alles andere als rund, denn in den Doppeln war noch jede Menge Sand im Getriebe. Die Konsequenz war eine 3:0-Führung der Gastgeber, die Sebastian Friemel, dem ein Viersatzerfolg gegen TVH-Frontmann Giuseppe Castiglione gelang, auf 4:0 ausbaute. Cedric Meißner, Andreas Lehmkuhl sowie Frank Schumacher und Holger Lebedinzew brachen schließlich den Bann und glichen zum 4:4 aus. Hude bekam nun Oberwasser und hatte auch im zweiten Einzeldurchgang die besseren Argumente. Matchwinner war Holger Lebedinzew – er machte mit einem 3:0 gegen Sebastian Wolke alles klar. Damit war das 9:6 für den Turnverein in trockenen Tüchern.