• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Hundsmühler TV II zündet mit Verspätung

08.11.2017

Wildeshausen /Hundsmühlen Es hat etwas gedauert – aber jetzt befindet sich der Hundsmühler TV II auf der Überholspur. Am Wochenende gewann der Tischtennis-Bezirksoberligist gleich doppelt. Der VfL Wildeshausen kassierte dagegen eine bittere Niederlage.

Bezirksoberliga Süd: VfL Emslage - VfL Wildeshausen 9:6. Obwohl Wildeshausen im wichtigen Duell gegen Emslage alle Register zückte und in bestmöglicher Formation antrat, hat es nicht gereicht: Der Tischtennis-Bezirksoberligist musste die Rückfahrt aus dem Emsland mit leeren Händen antreten. Die Partie ging nach dreieinhalb Stunden verloren.

„Es war eine verdiente Niederlage. Wir konnten unsere Leistung nicht zu 100 Prozent abrufen, und Emslage hat uns den Schneid abgekauft“, sagte VfL-Kapitän Martin Hakemann nach dem missglückten Ausflug nahe der holländischen Grenze. In der Sporthalle in Twist-Rühlerfeld wurden wertvolle Punkte für den Klassenerhalt verteilt – diese heimste der VfL Emslage ein.

Der Auftakt war jedoch verheißungsvoll, der Gast ging gleich mit 2:1 in Front. Neben dem Einser-Doppel Michael Rüdebusch/Frank Schröder – das Gespann drehte im fünften Satz einen 1:7-Rückstand um – triumphierten auch Carsten Scherf und Martin Hakemann als Doppel drei.

Im oberen Paarkreuz wehte für Guido Grützmacher und Helmut Rang ein zu rauer Wind. Sie gingen gegen Christoph Schepers und Stefan Rieken in allen vier Spielen leer aus. Im zweiten und dritten Drittel blieb es ausgeglichen. Kai Beecken brachte die Gäste mit einem 3:0 gegen Tim Schipper auf 6:7 heran. Scherf und Schröder konnten die Vorlage aber nicht aufgreifen und schossen in den letzten Einzeln jeweils Fahrkarten.

„Natürlich waren wir nah dran, zumindest ein Unentschieden zu erreichen. Allerdings wäre dies dann sehr glücklich gewesen“, erklärte Hakemann. „Mund abputzen, weitermachen“, lautete das trockene Fazit von Guido Grützmacher. Bereits am kommenden Freitag bietet sich beim Landesliga-Absteiger Osnabrück die Chance auf Wiedergutmachung.

Bezirksoberliga Nord: SG SW Oldenburg III - Hundsmühler TV II 4:9. Die zweite Mannschaft des HTV macht sich in der Bezirksoberliga Nord als Spätstarter einen Namen. Lange dümpelte das Team mit 1:3 Zählern dahin, doch nun platzte nach vierwöchiger Spielpause der Knoten. Bei Schwarz-Weiß Oldenburg III gelang mit einem 9:4-Derbyerfolg der erste Saisonsieg. Alle drei Doppel gingen an die Gäste, die sich den Vorsprung anschließend nicht mehr aus der Hand nehmen ließen. Detlef Lübben war im oberen Paarkreuz eine Bank und hatte keine Mühe mit dem früheren Regionalligaspieler Patric Frers sowie Lukas Wraase. Rainer Gravekarstens, Marco Ashauer, Günther Grunz sowie André Rocholz gewannen je ein Einzel.

Hundsmühler TV II - SuS Rechtsupweg 9:5. Nur einen Tag später verwies der HTV auch SuS Rechtsupweg in die Schranken und setzte sich mit 9:5 durch. Erneut hieß es eingangs 3:0 für den HTV. Danach zitterten sich Gravekarstens und Co. zu den beiden Heimpunkten. Matchwinner war Rocholz, der als einziger Hundsmühler ohne Niederlage blieb und mit einem 3:1-Satzsieg gegen Jan-Markus Müller für den 9:5-Endstand verantwortlich zeichnete.