• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Perfekter Start für VfL-Frauen

15.08.2017

Wildeshausen /Huntlosen /Stenum Mit zwei klaren Siegen sind die Landkreisclubs in der Fußball-Bezirksliga der Frauen gut aus den Startlöchern gekommen. Sowohl der VfL Stenum als auch der VfL Wildeshausen feierten auf eigenem Platz klare Erfolge. Dagegen muste Aufsteiger FC Huntlosen auswärts eine klare Niederlage hinnehmen.

VfL Wildeshausen - SG Großenmeer/Bardenfleth 6:3 (2:3). VfL-Trainer Sven Flachsenberger war nach der siegreichen Auftaktpartie zufrieden – vor allem mit der zweiten Halbzeit. „Lob an die komplette Mannschaft. Wie sie nach der Pause zurückgekommen ist, das war schon stark“, freute sich der Wildeshauser Coach.

In der ersten Halbzeit hatte seine Mannschaft zunächst noch einen etwas holprigen Auftritt hingelegt. „Wir sind sehr nervös gestartet“, meinte Flachsenberger. Auch der frühe Führungstreffer durch Jette Henkensiefken (2. Minute) brachte keine Ruhe, denn praktisch im nächsten Angriff glichen die Gäste schon aus. Danach gab es einen kleinen Bruch im Spiel des VfL und die SG erzielte einen weiteren Treffer (1:2/19.). Mit einem 30-Meter-Freistoß gelang Natascha Helms der Ausgleich (28.). Danach bekamen die Gastgeberinnen das Spiel wieder in den Griff, nutzten aber ihre Chancen nicht. Das bestrafte der Gegner aus der Wesermarsch mit dem 2:3 (33.).

In der Kabine sprach Flachsenberger die Defizite seiner Truppe an. Die Ansprache zeigte Wirkung, denn im zweiten Abschnitt agierten die Wildeshauserinnen viel aggressiver und kauften den Gästen mit frühem Pressing den Schneid ab. Schnell gelang Viktoria Brandt das 3:3 (47.), und sieben Minuten später brachte Femke Krumdiek den VfL mit 4:3 in Führung. Für die Entscheidung sorgte Mittelfeldspielerin Natascha Helms mit einem Doppelpack (68./73.). Zwischenzeitlich hatte Sarah Kubitza sogar noch einen Foulelfmeter verschossen, was einen höheren Sieg verhinderte.

FSG Gehlenberg-Neuvrees/​ Hilkenbrook/​ Rastdorf - FC Huntlosen 9:1 (3:1). „Über dieses Spiel möchte man am liebsten gar nicht sprechen“, sagte FC-Trainer Roland Schröder schmunzelnd. Allerdings stellte er auch klar, dass seine Mannschaft die Punkte für den Klassenerhalt gegen andere Gegner holen muss. „Gehlenberg erwarte ich oben in der Tabelle“, so Schröder.

Im Auswärtsspiel habe seine Mannschaft zunächst noch gut mitgehalten. Nicht nur das: Julia-Celine Heick brachte den Aufsteiger in der achten Minute in Führung. Doch diese hatte nicht lange Bestand, denn Isabelle Sommerer (12./21.) und Lina Hansen (32.) wendeten schnell das Blatt zugunsten der Gastgeberinnen. In der zweiten Halbzeit wurde es dann mit sechs weiteren Gegentoren durch Sommerer (48.), Maike Berssen (62.) sowie die überragende Goalgetterin Hansen (69./79./77./84.) ganz bitter für den FCH. „Da sind wir völlig eingebrochen“, meinte Schröder. „Gehlenberg mit seinen schnellen Spielerinnen war schon sehr stark. Bei uns haben in der zweiten Halbzeit auch die Kräfte nachgelassen“, sagte der Coach. Das Ergebnis sei am Ende auch in der Höhe gerecht gewesen.

VfL Stenum - SG Holdorf/Handorf-Langenberg 6:1 (1:1). Einen Start nach Maß erwischte Stenums neuer Trainer Oliver Gerrits mit seiner Mannschaft. Den ersten Abschnitt benötigten die Stenumerinnen zunächst noch, um ins Spiel zu finden. „Wir hatten nur einen kleinen Kader und mussten vor allem in der Abwehr einige Umbesetzungen vornehmen“, erklärte Gerrits. Per Foulelfmeter gingen die Gäste sogar in Führung (Anna Kemper/12.). Danach stellte Stenum taktisch um und bekam prompt einen besseren Zugriff auf das Spiel und den Gegner. Zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt – nämlich kurz vor dem Halbzeitpfiff – gelang Katrin Stefanski der Ausgleich (45.). „Das war natürlich genau im richtigen Moment“, gab der VfL-Trainer zu.

Nach dem Seitenwechsel bekamen die VfL-Frauen das Geschehen gegen den Aufsteiger immer besser unter Kontrolle, wobei der frühe Treffer zum 2:1 (49.) durch Pia von Kosodowski zusätzliche Sicherheit gab. Sechs Minuten nach ihrer Einwechslung erzielte Sophie Eilers das 3:1 (68.). Mit einem Doppelpack machte Janine Celik alles klar für Stenum (73./80.).

Am zweiten Spieltag geht es für den VfL Stenum mit dem Auswärtsspiel beim FC Huntlosen weiter (Sonntag, 20. August, 15 Uhr). Der VfL Wildeshausen tritt dann zeitgleich in Holdorf an.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.