• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

WM-Atmosphäre im Krandel

15.09.2017

Wildeshausen Musik, deutschlandfahnen-schwingende Fans, blauer Himmel: Gut eine Stunde vor Anpfiff des Fußball-Länderspiels der weiblichen U-16-Nationalteams Deutschland gegen die USA am Donnerstag im Wildeshauser Krandelstadion herrschte beste Stimmung.

Mit Accessoires, wie schwarz-rot-gelbe Blumenketten, ausgestattet, haben die 3168 Zuschauer, darunter viele Schüler, ab 9.30 Uhr das Stadion betreten. Zu den Schülern gehörten auch fast 400 der Realschule Wildeshausen, die ihren großen Auftritt beim Singen der deutschen und US-amerikanischen Nationalhymne hatten. „Seit Schulbeginn haben wir geprobt“, erzählte Musiklehrerin Lena Kalvelage. Anfang August begannen sie und weitere Lehrkräfte, mit den Fünft- bis Neuntklässlern zu üben. „Gerade die Jüngeren sind noch etwas nervös“, sagte Kalvelage. Entspannt zeigten sich hingegen Lena-Marie, Kim-Marie, Jana und Kristina aus der 9b. „Wir haben viel geprobt“, sagten sie kurz vor dem Auftritt. Und falls einer mal den Ton nicht treffe, falle das gar nicht auf bei fast 400 Sängern.

Die Schwierigkeit bei der amerikanischen Hymne sei nicht die englische Sprache gewesen. „Die Tonlage ist schwierig. Mal ist sie hoch, dann tief“, fand Lena-Marie.

Maurice aus der 5d sang zwar nicht die Hymnen mit. Dafür stand er mit seinen Klassenkameraden fahne-schwenkend am Spielfeldrand. „Ich war noch nie bei einem richtigen Fußballspiel“, sagte der Zehnjährige. Um das Spiel sehen zu können, fiel der Religions- und Textilunterricht aus – für die Schüler ein gutes Tauschgeschäft. „Ich finde es cool hier – sonst sieht man immer nur Jungs Fußball spielen“, sagte die elfjährige Celina.

Auch die Wallschule war da, um die Teams kräftig anzufeuern. Einige Schüler bekamen sogar nähere Einblicke in das Leben der U-16-Nationalspielerinnen: Die Klasse 3c mit Lehrerin Martina Feder und die 4a mit Swantje Müller besuchten einen Tag zuvor gemeinsam mit VfL-Wittekind-Übungsleiterin Ute Dietz das USA-Team. Und auch, wenn die deutsche Mannschaft am Ende mit 0:4 ohne Sieg vom Feld ging, war die Stimmung unter den Zuschauern gut.

„Konfliktfrei und harmonisch. Ein sehr geordneter Ablauf.“ Das war das Fazit von Polizei-Einsatzleiter Harald Theile. Und auch Einsatzsanitäter Maximilian Schaar, der mit drei weiteren Einsatzkräften von den Maltesern Wildeshausen da war, zeigte sich gelassen. Die Stimmung sei auch immer abhängig vom Publikum: „Die Leute wollen Fußball sehen und freuen sich drauf.“

„Eine gelungene Veranstaltung“, resümierte Krandelverwalter und VfL-Wittekind-Vorsitzender Wolfgang Sasse. Den Mannschaften sei der Teamspirit und die Spielfreude anzumerken gewesen. „Ich hoffe, dass das dem Mädchen-Fußball in Wildeshausen einen Aufschwung gibt.“

Hier sehen Sie weitere Fotos.


Mehr Fotos und Videos unter   www.nwzonline.de/wildeshausen