• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

31. Sportlerwahl Im Landkreis Oldenburg: Die Abstimmung kann beginnen

11.01.2020

Wildeshausen /Landkreis Hut ab vor diesen Leistungen: Bei der 31. Sportlerwahl im Landkreis Oldenburg sind wieder sechs Sportlerinnen, sechs Sportler und sechs Mannschaften nominiert, die im vergangenen Jahr mit ihren Erfolgen für Aufsehen gesorgt haben. Im Rahmen der traditionellen Gemeinschaftsaktion der NWZ und des Kreissportbundes (KSB) können die Leser ab sofort über die Sieger in den jeweiligen Kategorien abstimmen.

Ab sofort für Sportlerwahl abstimmen

Über das Internet kann ganz bequem von zuhause aus abgestimmt werden. Dies ist ab sofort über den Online-Auftritt der NWZ möglich. Einzige Voraussetzung: Die Teilnehmer müssen bei NWZ-online registriert sein.

Auf den Coupons können ebenfalls Kreuze gemacht werden. Sie werden in den kommenden Wochen mehrmals in der Zeitung abgedruckt sein.

Stimmkarten liegen außerdem ab diesem Montag, 13. Januar, in den NWZ-Redaktionen in Hude und Wardenburg, sowie in der Geschäftsstelle in Wildeshausen und im Agenturbüro in Ganderkesee aus. Dort sollten die Stimmkarten – genau wie die Coupons – auch wieder abgegeben werden.

Komplett und korrekt müssen die Stimmzettel sein, damit sie auch gültig sind. In jeder Kategorie muss ein Kreuz gemacht werden.

Einsendeschluss ist der 25. Februar. Unabhängig wie abgestimmt wird: Jeder Teilnehmer darf nur einmal mitmachen.

Aus 13 unterschiedlichen Sportarten und sogar 14 Disziplinen kommen die Nominierten in diesem Jahr. „Die Vielfalt kann sich wirklich sehen lassen“, freut sich KSB-Vorsitzender Jörg Skatulla. Gleichzeitig betont er: „Die nominierten Sportler stehen stellvertretend für die vielen Erfolge, die alle Sportler im Landkreis gefeiert haben – auch im Kleinen.“

Die für die Wahl aufgestellten Sportler haben im vergangenen Jahr einiges erreicht: Weltmeister, Europameister und Deutsche Meister sind unter ihnen. „Das ist schon beeindruckend. Ich bin stolz, dass die Vereine im Landkreis so viele Höchstleistungen hervorbringen“, lobt der KSB-Vorsitzende. Die Entscheidung, wer es auf die Nominierten-Liste schafft, sei dabei keinesfalls leicht gefallen, betont Skatulla.

Gewählt werden die Sieger der jeweiligen Kategorien –wie bereits im vergangenen Jahr – von NWZ-Lesern (siehe Infobox) und einer 15-köpfigen Jury. Diese besteht aus Mitgliedern des KSB, der NWZ-Redaktion sowie fünf gelosten Fachverbandsvorsitzenden. Im vergangenen Jahr hat sich gezeigt, dass das Ergebnis der Jury, die ein Ranking erstellt, und den über 7000 abgegebenen Leserstimmen durchaus im Einklang steht.

Ausgezeichnet werden die Sieger der Sportlerwahl im Rahmen einer Gala mit geladenen Gästen am Freitag, 6. März, in Ganderkesee. „Da werden wir alle Erfolge feiern, egal ob Erster oder nicht“, kündigt Skatulla an. In den kommenden Wochen werden die Nominierten noch ausführlich in der NWZ vorgestellt. Hier ein Überblick:

Die Mannschaften

TSG Hatten-Sandkrug, Green Spirits (Showakrobatik): Seit vielen Jahren ist die Showakrobatikgruppe „Green Spirits“ der TSG Hatten-Sandkrug schon erfolgreich – aber der erste Platz beim Bundesfinale der Tuju-Stars im vergangenen Jahr überstrahlt alles für das Team. In eigener Halle holten sich die 47 Showakrobatinnen den Sieg.

VfL Stenum, A-Jugend (Fußball): Der VfL Stenum hat erstmals in seiner Vereinsgeschichte zwei in der Fußball-Landesliga spielende Mannschaften. Sowohl die A- als auch die B-Junioren stiegen in der vergangenen Saison auf. Die A-Jugend feierte darüber hinaus noch zahlreiche Erfolge im Futsal, wurde unter anderem Vizemeister auf Landesebene. Die aktuelle A-Jugend-Mannschaft ist mit Akteuren beider Aufstiegs-Mannschaften bestückt.

„WiTZ“, Sascha Oltmann/Anica Wenzel (Tanzen): Das Wildeshauser Tanzpaar Sascha Oltmann und Anica Wenzel dominierte im vergangenen Jahr die nationale und internationale Konkurrenz. Im Discofox wurden die beiden Europa-, Norddeutscher und Deutscher Meister. Höhepunkt war der dritte Weltmeistertitel in Folge.

Ahlhorner SV, 1. Frauen (Faustball): Die Faustballerinnen des Ahlhorner SV haben im September den deutschen Meistertitel in Kellinghusen geholt. Knapp zwei Monate zuvor freuten sie sich über einen internationalen Erfolg: Beim Champions Cup in Österreich, der Europameisterschaft der Vereinsmannschaften, gewannen die Ahlhorner Frauen Bronze.

TSV Ganderkesee, Trampolinmannschaft (Trampolinturnen): Die Trampolinturnerinnen des TSV Ganderkesee sprangen im November auf den zweiten Platz bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft. Nach starken Auftritten in den Pflichtübungen behielt das Team auch bei den Kür-Auftritten die Nerven.

Hundsmühler TV, 1. Männer (Tischtennis): Erstmals in der Vereinsgeschichte schafften die Tischtennisspieler des Hundsmühler TV den Aufstieg in die Verbandsliga. Nach mehreren überzeugenden Spielzeiten in der Landesliga gelang dem Team um Kapitän Marek Janssen als Vizemeister der Sprung nach oben.

Die Sportler

Matthew Wollin (Handball/HC Bremen): Im Sommer wurde Matthew Wollin Torschützenkönig bei der Europameisterschaft der Junioren im Beachhandball. Der 16-jährige Wildeshauser, der für die Handballer des HC Bremen spielt, wurde mit der deutschen Auswahl Neunter.

Fabian Goedeke (Leichtathletik/LGG Ganderkesee): Der 17-jährige Fabian Goedeke aus Ganderkesee wurde bei den Landesmeisterschaften in Braunschweig Vizemeister über 800 Meter in der U 18 und Vizemeister über 1500 Meter in der U 20. Bei den Deutschen Meisterschaften landete er auf Rang 20.

Rainer Bettermann (Bogenschießen/Bogensport Wildeshausen): Rainer Bettermann vom Bogensportverein Wildeshausen sorgte bei der Deutschen Meisterschaft der Bogenschützen für einen Paukenschlag. Der 58-jährige Bookholzberger wurde Deutscher Meister in der Disziplin 3D – in der offenen Wertung.

Frederik Geue (Springreiten/RC Hude): Im Sommer wurde Springreiter Frederik Geue (17) Landesmeister der Junioren-Springreiter, nur wenige Tage später feierte er auf „Confiance“ mit dem deutschen Team den Sieg beim Nationenpreis in der Slowakei.

Tim Albrecht (Faustball/Ahlhorner SV): Nachdem Tim Albrecht (28) mit der deutschen Faustball-Nationalmannschaft je zweimal die Europameisterschaft sowie die World Games gewonnen hat, darf sich der Zuspieler des Ahlhorner SV seit August auch Weltmeister nennen.

Mikkel Grotelüschen (Schwimmen/SV Wildeshausen): Der 14-jährige Mikkel Grotelüschen wurde mehrfacher Bezirksmeister im Rücken-, Schmetterlings- und Lagenschwimmen, dazu fünffacher Landesmeister in denselben Disziplinen. Zwei Landesmeistertitel holte er auch im Freiwasserschwimmen.

Die Sportlerinnen

Gabriele Rost-Brasholz (Leichtathletik/LG Bremen-Nord): Die 73-jährige Gabriele Rost-Brasholz aus Schierbrok lief bei den Hallenweltmeisterschaften in der Altersklasse W 70 fünfmal zu Edelmetall. Bei der Europameisterschaft folgten je zweimal Gold und Silber. Dabei deckte die Läuferin fast alle Distanzen ab.

Antonia Busch-Kuffner (Dressurreiten/RV Ganderkesee): Dressurreiterin Antonia Busch-Kuffner (14) hat 2019 die internationale Konkurrenz abgehängt. Beim Traditionswettbewerb „Preis der Besten“ siegte sie auf „Daily Pleasure“. Auch beim Bundeschampionat holte die Reiterin Gold. Bronze gab es mit dem deutschen Team bei der Europameisterschaft.

Paola Onofaro (Judo/SC Wildeshausen): Judokämpferin Paola Onofaro (16) schaffte als Drittplatzierte der Norddeutschen Meisterschaft die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft (Altersklasse U 18). Zudem sammelte sie Medaillen bei nationalen und internationalen Turnieren.

Carlotta Ingenerf (Schwimmen/Wardenburger SC): Ihren größten Erfolg feierte Carlotta Ingenerf (14) bei der deutschen Jahrgangsmeisterschaft in Berlin über 200 Meter Brust mit der Vizemeisterschaft. Außerdem wurde sie in den Bundesnachwuchskader berufen.

Jule Weber (Faustball/TV Brettorf): Jule Weber (18) gewann mit der deutschen U-18-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft den Titel. Mit der U 18 ihres Vereins TV Brettorf wurde die Abwehrspielerin auch Deutsche Meisterin in der Halle.

Joelle Anouk Kannapin (Budo/Ahlhorner BC): Im Taekwondo und Karate-Do ist Joelle Anouk Kannapin (21) schon lange erfolgreich. Im vergangenen Jahr gewann die Huntloserin bei der Deutschen Meisterschaft Gold mit der Mannschaft und Silber im Einzel.


Zur Wahl:
  www.nwzonline.de/sportlerwahl-landkreis-abstimmung 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.