• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Wildeshausen noch mit weißer Weste

24.08.2009

LANDKREIS Neue Erkenntnisse brachte der dritte Spieltag in der Fußball-Kreisliga. Schlusslicht bleibt nach der neuerlichen Niederlage gegen den VfL Stenum II der weiter puntklose Ahlhorner SV II.

TV MunderlohFC Hude 2:1. Erneut musste Munderlohs Trainer Torsten Voigt einige Stammspieler verletzungsbedingt ersetzen. Trotzdem erspielte sich sein Team in einem ansonsten ausgeglichenen Spiel ein leichtes Chancenplus. Die Gästeführung glich Köhler noch vor dem Seitenwechsel aus. Danach wurden die Munderloher Anhänger auf eine lange Geduldsprobe gestellt, denn erst kurz vor Ende der Partie gelang per Foulelfmeter der Siegtreffer.

Tore: 0:1 Rump (22.), 1:1 T. Köhler (42.), 2:1 Seeger (86./FE).

TSV GanderkeseeSV Tungeln 1:4. Zu Beginn sah es nicht nach dieser Niederlage für den TSV aus, der mehr vom Spiel hatte. Allerdings brachte diese Überlegenheit nichts Zählbares, da das Gästetor nicht entscheidend unter Druck gesetzt wurde. Außerdem wurde ein Tor von Bauer wegen einer angeblichen Abseitsentscheidung nicht anerkannt. Mann des Tages war Tungelns Marco Gruel, der alle vier Treffer erzielte. Das Majewski-Team zeigte sich reifer und siegte letztlich verdient.

Tore: 0:1/0:2/0:3/0:4 Gruel (27./55./74./80.), 1:4 Tozoun (82.).

Ahlhorner SV II – VfL Stenum II 3:4. „Ich habe gesehen, dass wir mit anderen Mannschaften mithalten können. Das stellt mich trotz der Niederlage zufrieden“, meinte ASV-Coach Holger Senß. Er haderte allerdings mit der erneuten Schwäche in der Chancenverwertung, die ein besseres Ergebnis verhindert habe. So hätten Wilgmann, Arkenbout und Kurth viele gute Möglichkeiten vergeben. Ahlhorns Wilgmann sah in der 68. Minute die Rote Karte.

Tore: 0:1/0:2 Wendlandt (28./38.), 1:2 (41./ET), 2:2 S. Arkenbout (45.), 3:2 L. Arkenbout (77.), 3:3 Wendlandt (80./FE), 3:4 Kirschberger (85.).

SV AchternmeerTuS Hasbergen 2:1. „Das war ein eminent wichtiger Sieg und gut für unsere Moral nach der hohen Packung am Vorsonntag“, meinte SV-Trainer Andre Haake. Allerdings gab er zu, dass seine Mannschaft viel Glück gehabt habe und die Gäste besser gespielt hätten. Außerdem hätte sein Torhüter Max Heinen einen sehr guten Tag erwischt. Ein Lob zollte er auch dem Unparteiischen Florian Gräwert, der die Partie sicher geleitet habe.

Tore: 1:0 Maaser (21.), 2:0 Johanning (64.), 2:1 Bornemann (86.).

VfR WardenburgSVG Berne 2:1. Erst spät in einer ansonsten ausgeglichenen ersten Halbzeit gingen die Platzherren in Führung. Marcel Schmidt staubte nach einem Pfostenschuss seines Bruder Maik ab. Nach dem Wechsel gab es weitere Möglichkeiten. Yassim traf dreimal Aluminium, bevor den Gästen der Ausgleich gelang. Das gute Spiel des Gastgebers wurde aber kurz vor Ende mit dem Siegtreffer belohnt.

Tore: 1:0 Marcel Schmidt (40.), 1:1 (85.), 2:1 Cordoni (87.).

TuR Abdin – Delmenhorster TB 1:3. Tur Abdin bestimmte den Verlauf der ersten Halbzeit, ohne aber Tore zu erzielen. Das machten die Gäste nach dem Wechsel (53.). Das reizte die Platzherren, die nur wenige Minuten später ausglichen. Danach hielt DTB-Keeper Florian Poppe einen Foulelfmeter. „Wenn Abdin hier in Führung gegangen wäre, hätten wir diese Begegnung wohl nicht gewonnen“, meinte Gästetrainer Thorsten Sander. DTB bestimmte nun das Geschehen und traf in der Schlussphase noch zweimal. DTB-Spieler Arik sah die Ampelkarte (91.).

Tore: 0:1 Hruzik (53.), 1:1 (57.), 1:2 Arik (86.), 1:3 Richter (90.).

TSV Ippener – Baris Delmenhorst 1:0. „Das war ein glücklicher und zugleich historischer Sieg: der erste Erfolg für Ippener in der Kreisliga“, schwärmte TSV-Coach Uwe Nüsse. Allerdings gab er unumwunden zu, dass dieser Erfolg sehr glücklich gewesen sei und Baris das wesentliche bessere Team stellte. Seiner Mannschaft zollte er dahingehend ein Lob, dass sie toll gekämpft habe. Das Siegtor kam zustande, als Behrahmi eine Flanke schlug und sich diese ins Netz senkte.

Tor: 1:0 Behrahmi (83.).

VfL Wildeshausen – Hicretspor 6:2. In einem schwachen und teilweise hektischen Spiel kam der Tabellenführer zwar zu einem Sieg, aber nur teilweise zu guten Leistungen. Besonders im ersten Abschnitt wusste das Team von Jürgen Gaden nicht zu überzeugen und musste unnötige Gegentreffer hinnehmen. Ein umstrittener Foulelfmeter brachte den VfL aber wieder in die richtige Spur. In Halbzeit zwei verdienten sich die Wildeshauser den Sieg. Gästespieler Ferhad sah die Ampelkarte (60.).

Tore: 1:0 Schmale (1.), 1:1 Ümet (2.), 2:1 Kern (7.), 2:2 Taifun (17.), 3:2 Schmale (37./FE), 4:2 Görke (52.); 5:2 Kern (66.), 6:2 Zeyrek (90.)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.