• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

VfL chancenlos in Dinklage

07.02.2018

Wildeshausen /Sandkrug Dem neuen Spitzenreiter konnte der VfL Wildeshausen in der Tischtennis-Bezirksoberliga Süd nicht das Wasser reichen: Für den abstiegsgefährdeten Club aus der Kreisstadt war der TV Dinklage bei der 2:9-Schlappe eine Spur zu stark. Dagegen holte die TSG Hatten-Sandkrug in der Bezirksliga Ost der Männer zwei ganz wichtige Punkte.

Bezirksoberliga Süd: TV Dinklage - VfL Wildeshausen 9:2. „Wir haben heute wohl gegen den kommenden Meister verloren“, legte sich VfL-Routinier Helmut Rang nach der Abfuhr in Dinklage fest. „Das war in der Höhe sicherlich nicht schön, aber verdient. Die Niederlage wirft uns trotzdem nicht aus der Bahn“, betonte die Nummer drei der Gäste. Mit 7:15 Punkten nimmt Wildeshausen den achten Tabellenplatz ein.

Gleich im ersten Einzel fehlte Michael Rüdebusch beim knappen 2:3 gegen Mika Patzelt auch eine gewisse Portion Glück. Mit 9:11 hatte der Wildeshauser gegen Dinklages Topspieler das Nachsehen. Damit lagen die Kreisstädter mit 1:3 im Hintertreffen und schafften es nicht mehr, die Siegesserie der Hausherren aufzuhalten. Für den einzigen Lichtblick sorgte Guido Grützmacher beim 3:0 gegen Patzelt. „Dinklage hat das souverän nach Hause gespielt. Wir sind dagegen nicht wie erhofft in die Partie gestartet“, sagte Rang. „Als wir mit 1:4 hinten lagen, war eine Vorentscheidung gefallen.“

Das Augenmerk richten er und seine Mitspieler nun auf die wichtige Partie am Freitag (20 Uhr) beim Tabellensechsten Concordia Belm-Powe.

Bezirksliga Ost: TSG Hatten-Sandkrug - Delmenhorster TB 9:5. Obwohl die TSG Hatten-Sandkrug vor der Rückrunde die eine oder andere Hiobsbotschaft hinnehmen musste, trotzte da Team der Personalmisere und feierte im immens wichtigen Kellerderby gegen den Delmenhorster TB einen 9:5-Erfolg.

„Es ist ein sehr schönes Gefühl, dieses wichtige Spiel gewonnen zu haben. Wir können nun weiterhin aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen“, freute sich TSG-Spitzenspieler Jens Büsselmann über den Coup gegen den Turnerbund. Das Motto für die Sandkruger lautete angesichts der bedrohlichen Lage Hopp oder Topp. Bei einer Pleite gegen den direkten Mitkonkurrenten im Ligakeller wäre der Rückstand auf drei Zähler angewachsen. So aber schaffte die TSG den ersehnten Befreiungsschlag und schubste den DTB (5:19 Punkte) auf den vorletzten Platz. Mit 6:16 Punkten sind die Sandkruger nun Tabellenachter und nehmen somit den Relegationsrang ein. Das rettende Ufer, sprich ein sicherer Nichtabstiegsplatz, ist hingegen bereits drei Zähler entfernt. Der TTSC Delmenhorst ist mit 9:15 Punkten Siebter.

Dieter Haaf und Anja Heyne steuerten gegen den DTB insgesamt fünf Punkte bei. Ersatzmann Ralf Keller erwies sich als Glücksgriff, er schlug Miroslaw Pilny in vier Sätzen. Zunächst lagen die Gastgeber sogar mit 2:4 hinten, zündeten dann aber den Turbo.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.