• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Sport: Mehr als 30 000 Kilometer auf dem Wasser unterwegs

02.01.2020

Wildeshausen Bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel am Silvestertag zum Abrudern auf die Hunte: Das kommt beim Wassersportverein  Wildeshausen (WSW) auch nicht alle Jahre vor. Sechs Grad Lufttemperatur zeigte das Thermometer an, als die elf Teilnehmer mit am Dienstagnachmittag auf ihrer Hausstrecke auf der Hunte bis nach Pestrup unterwegs waren. Insgesamt eine Strecke von zwölf Kilometern. „Zuletzt war vor elf Jahren die Hunte zugefroren“, erinnerte sich eine Teilnehmerin.

Nach der sportlichen Betätigung setzten sich die elf Frauen und Männer wie jedes Jahr zur gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen zusammen. Sekt gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Tags darauf, am Neujahrstag, folgte dann auch schon das Anrudern.

Zum Jahreswechsel nutzte Sportwart Uwe Spalthoff die Gelegenheit. die sportliche Bilanz des WSW vorzulegen. Die könne sich mit insgesamt rund 30 000 Kilometern in Ruder- und Paddelbooten durchaus sehen lassen. Eine ähnlich hohe Kilometerzahl hatten die Sportlerinnen und Sportler auch 2018 vorgelegt. Es hätten eigentlich diesmal mehr sein müssen, ergänzte Spalthoff. Doch aufgrund von Computerproblemen seien einige Touren nicht erfasst worden. Wie in den Vorjahren waren wieder mehr Ruderer als Kanuten unterwegs – bei gleicher Teilnehmerzahl, wie Spalthoff betonte.

Insgesamt sieben Fahrtenabzeichen werde es für Ruderer und Kanuten geben, verriet der Sportwart schon einmal. Die Medaillen werden im neuen Jahr bei der Frühlingsfahrt ausgegeben. Insgesamt habe der Verein rund 200 Mitglieder, darunter gut 30 Jugendliche. Trotz zahlreicher Austritte, meist aus beruflichen Gründen, konnte der WSW dies kompensieren. Der Verein gewann erneut Mitglieder dazu, so dass an vielen Tagen in verschiedenen Gruppen gerudert wurde.

Spalthoff: „Ziel ist nach wie vor ein gutes Kraft-Ausdauer-Training auf einer Streckenlänge von zwölf Kilometern. Das Training ist auch eine optimale Vorbereitung für zukünftige Wanderfahrten.“ Für das Trainiung bei Dunkelheit haben die Ruderboote eine Rundumbeleuchtung. Zudem wurden gelbe Signalwesten für die Sportler angeschafft.

Auch 2019 hat es mehrere Wanderfahrten gegeben. Touren auf der Hamme bei Osterholz-Scharmbeck sowie auf der Alster und den Kanälen in Hamburg hob Spalthoff hervor. Ebenso große Freude hätten die Wanderfahrten auf der Weser, in ostfriesischen Gewässern, der Kieler Förde, auf den Seen und Flüssen Schleswig-Holsteins und in Berliner Gewässern bereitet. Auch für das neue Jahr würden wieder diverse Fahrten vorbereitet.

Generell treffen sich die Ruderer an vier Tagen die Woche und zusätzlich nach Absprache beim Bootshaus. Donnerstags ist die Seniorengruppe aktiv; Rudern für Kinder und Jugendliche ist dienstags ab 17 Uhr möglich. Im Jugendbereich habe sich im alten Jahr einiges geändert. Es seien viele neue Kinder dabei, erklärte Pressewartin Claudia Rohmann.

Veranstaltungen des Vereins – wie Frühlings- und Herbstfahren, aber auch die alljährliche Kohltour – wurden mit großer Beteiligung angenommen, so Spalthoff.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.