• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Spitzenspiel findet auf Kunstrasenplatz in Brake statt

07.10.2017

Wildeshausen /Stenum Als Tabellenführer den Verfolger auf eigenem Platz zum Spitzenspiel empfangen: Darauf hatten sich die Bezirksliga-Fußballer des VfL Wildeshausen und die heimischen Zuschauer bereits seit dem 4:0-Sieg im Nachholspiel gegen BW Bümmerstede gefreut – doch daraus wurde nichts. Orkan Xavier und der starke Regen haben auch im Krandel-Stadion ihre Spuren hinterlassen: „Seit Tagen regnet es ununterbrochen, der Platz ist einfach zu nass“, sagt VfL-Trainer Marcel Bragula. Zahlreiche Äste lagen am Freitagmorgen auf dem Platz. Diese hätten wohl weggeräumt werden können, doch eine große Pfütze auf der Aschebahn lässt erahnen, warum der Platz unbespielbar ist.

Gespielt wird dennoch: Der VfL tauscht das Heimrecht mit dem SV Brake, der über einen Kunstrasenplatz verfügt. Anpfiff ist um 15 Uhr. Für Bragula ist der Tausch des Heimrechts „kein großes Problem“.

Die Sperrung des Platzes in Wildeshausen dafür schon: „Wir konnten am Donnerstag nicht trainieren und werden uns für heute abend etwas überlegen müssen, es wird jedoch auf jeden Fall eine Einheit geben“, sagte Bragula am Freitagmittag.

Er erwartet am Sonntag den „stärksten Gegner in dieser Saison mit Spielern, die auch Erfahrung in höheren Ligen haben“. Brake stehe kompakt in der Defensive und habe eine hohe Qualität im Angriff, ein Offensiv-Feuerwerk erwartet Bragula jedoch nicht. „Das Spiel wird von Taktik geprägt sein, Kleinigkeiten werden am Ende entscheiden“, betont Bragula.

Der VfL-Trainer möchte seine Mannschaft spielen lassen wie immer: „Wir werden unser Heil in der Offensive suchen, ohne dabei die Defensive zu vernachlässigen.“ Wahrscheinlich nicht dabei sein wird Maximilian Seidel, der am Dienstag verletzt vom Platz musste. Bei einigen Spielern müsse bis Sonntag abgewartet werden.

Für den VfL Stenum gilt es, im Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) einen „Pflichtsieg“, wie Trainer Thomas Baake betont, einzufahren. Er hofft, dass das Torschuss-Training gegen das punktlose Schlusslicht RW Sande Wirkung zeigt: „Wir haben in der Saison bisher mindestens fünf Punkte liegen lassen, weil wir viele Hochkaräter vergeben haben“, kritisiert Baake.

Auf dem Hauptplatz kann nicht gespielt werden, nach dem Stand bei Redaktionsschluss soll auf einem der Nebenplätze gespielt werden. „Dennoch kennen wir die Gegebenheiten auf unseren Plätzen, das darf keine Ausrede sein“, sagt Baake auf die Frage, ob ein tiefer Platz den Gästen zugute kommen könnte. Die personelle Lage ist gut, lediglich Malte Tönjes ist leicht angeschlagen.