• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Abdins Aufschwung überrascht Bragula nicht

11.11.2017

Wildeshausen /Stenum Vor einer knackigen Aufgabe stehen die Fußballer des VfL Wildeshausen an diesem Sonntag. Der Tabellenführer der Bezirksliga trifft im heimischen Krandel-Stadion auf den viertplatzierten SV Tur Abdin aus Delmenhorst – vorausgesetzt die Wetter- und Platzverhältnisse spielen mit. Schützenhilfe im Kampf an der Tabellenspitze könnten die Wildeshauser vom VfL Stenum bekommen, der beim Tabellenzweiten SV Brake gastiert.

VfL Wildeshausen - SV Tur Abdin Delmenhorst (Sonntag, 14 Uhr). Zwiegespalten blickt VfL-Trainer Marcel Bragula auf das vergangene Wochenende zurück. Da baute seine Mannschaft zwar mit einem 3:1-Erfolg bei GVO Oldenburg ihre Spitzenposition aus, während Konkurrent SV Brake im Auswärtsspiel gegen Frisia Wilhelmshaven (0:1) Federn ließ. Doch zufrieden zeigte sich Bragula „nur mit dem Ergebnis“. „Die Leistung hat mir nicht so gut gefallen – die wird gegen Abdin sicherlich nicht reichen.“ Was der VfL-Coach in Oldenburg konkret vermisste? „Unser Spiel hatte zu wenig Struktur, Tempo und Kreativität. Insgesamt fehlte etwas der Zug.“ Gegen die Delmenhorster müssten seine Wildeshauser „als Mannschaft wieder besser arbeiten, mehr Dynamik und Aggressivität reinkriegen.“

Auch wenn der VfL-Coach ungern über Personalien redet: Dass seine Spieler zuletzt nicht mehr ganz so souverän auftraten wie noch zu Saisonbeginn, sei schon ein wenig der personellen Lage geschuldet. „Es ist doch auch keine Überraschung bei den Ausfällen“, sagt Bragula. Besonders weh tut die Verletzung von Abwehrchef Lennart Flege, der Endes des Monats am Innen- und Außenmeniskus operiert wird. Schlimmstenfalls droht dem Verteidiger sogar das Saisonende. Auch sonst werde sich der Kader gegenüber der Vorwoche kaum verändern. „Die Lage hat sich nicht großartig entspannt“, sagt Bragula.

Dem Gegner, der im Sommer einen großen Umbruch vollzog und unter seinem neuen Trainer Christian Kaya schon 23 Punkte holte (vierter Tabellenplatz), bringt der VfL-Trainer großen Respekt entgegen. Bragula: „Sie haben an den richtigen Stellschrauben gedreht und machen gute Arbeit. Somit ist es, auch beim Blick auf die starken Einzelspieler wie Blümel oder Karli, gar nicht so verwunderlich, dass Abdin oben dabei ist.“

SV Brake - VfL Stenum (Sonntag, 14 Uhr). Nach dem Ausrutscher bei der unerwarteten 1:3-Heimniederlage vor einer Woche gegen Wiefelstede sind die Stenumer jetzt auf Wiedergutmachung aus. Dafür haben sie sich jedoch einen dicken Brocken ausgesucht, denn das Team aus der Wesermarsch kämpft derzeit als Tabellenzweiter mit Wildeshausen um die Meisterschaft. Allerdings leistete sich auch Brake zuletzt mit dem 0:1 bei Frisia Wilhelmshaven einen Patzer. Ein Vorteil für Stenum? „Ich denke nicht“, sagt VfL-Trainer Thomas Baake. „Die Vorzeichen sind die gleichen geblieben. Brake spielt immer noch um die Meisterschaft und ist deswegen Favorit. Wir können aber definitiv mithalten, wenn wir unsere Fehler minimieren“, glaubt Baake.

Gegen Wiefelstede leistete sich seine Elf zuletzt definitiv zu viele Fehler. Deswegen fiel die Aufarbeitung des vergangenen Heimspiels auch etwas länger aus. „Gegen Brake dürfen wir uns nicht noch einmal so übertölpeln lassen. Jeder, der auf dem Platz steht, muss wissen, welche Aufgabe er hat“, sagt der VfL-Trainer. In seiner Startelf wird er einige Veränderungen vornehmen – unter anderem aufrund des beruflich bedingten Ausfalls von Arnold Koletzek. Auch Malte Tönjes wird fehlen.