• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Knifflige Aufgaben für Bezirksligisten

23.09.2017

Wildeshausen /Stenum In kniffligen Heimspielen sind an diesem Sonntag die Fußball-Bezirksligisten VfL Wildeshausen (gegen SV Baris) und VfL Stenum (gegen Frisia Wilhelmshaven) gefordert.

VfL Wildeshausen - SV Baris (Sonntag, 15 Uhr). Dieses Duell gab es bereits in der ersten Runde des Bezirkspokals, als die Wildeshauser ebenfalls auf eigenem Platz einen klaren 7:0-Erfolg feierten. Mit einem ähnlich deutlichen Ergebnis könnte sich VfL-Trainer Marcel Bragula sicherlich anfreunden – doch so richtig glauben mag er daran noch nicht. „Es wird ein komplett anderes Spiel werden“, betont Bragula. So hätten die Delmenhorster bereits zum Saisonstart gezeigt, dass sie nach ihrem Aufstieg auch über das Potenzial für die höhere Spielklasse verfügen. So verbuchte die Mannschaft von Baris-Coach Önder Caki schon zwei Siege sowie ein Remis und ist aktuell als Tabellenzehnter auch stärkster Aufsteiger. Besonders mit dem 3:2 vor einer Woche gegen den VfB Oldenburg II sorgte Baris für ein Ausrufezeichen. „Sie werden mit breiter Brust und großem Selbstbewusstsein bei uns auflaufen“, vermutet Bragula.

Aber auch die Wildeshauser tankten in den vergangenen Wochen viel Selbstvertrauen und gewannen bislang alle Ligaspiele. „Wir werden die Favoritenrolle auch nicht von uns weisen“, sagt der VfL-Trainer, schränkt aber ein. „Es wird eine knackige Aufgabe.“ Etwas angespannt gestaltet sich momentan die personelle Situation, denn aus verschiedenen Gründen könnten vier bis fünf Spieler ausfallen. „Bis jetzt haben wir unsere Ausfälle immer gut kompensiert, deswegen wollen wir das gar nicht zum Thema machen“, erklärt Bragula. Eine mögliche Alternative könnte Brandon Durano sein. Der Mittelfeldspieler trainiert seit ein paar Wochen beim Bezirksligateam mit und kam unter der Woche im Testspiel beim Brinkumer SV (2:3) schon zum Einsatz.

VfL Stenum - WSC Frisia Wilhelmshaven (Sonntag, 15 Uhr). Nach zwei Siegen in der Liga sowie einem knappen Triumph im Bezirkspokal wollen die Stenumer ihre kleine Serie weiter ausbauen, zumal ein weiteres Heimspiel ansteht. Allerdings dürfte es der Gegner dem VfL keinesfalls leicht machen. „Es ist die schwerste der aktuell anstehenden Aufgaben“, ahnt Stenums Trainer Thomas Baake, was seine Mannschaft gegen den Tabellenvierten erwartet. Hinzu kommt, dass sein VfL die letzten beiden Vergleiche am Kirchweg gegen Frisia verloren hat. „Da sind wir allerdings jedes Mal mit dem letzten Aufgebot angetreten, das sieht dieses Wochenende zumindest anders aus“, sagt Baake, der in personeller Hinsicht lediglich weiterhin auf die Langzeitverletzten verzichten muss und auf den gleichen Kader zurückgreifen kann, der vor einer Woche 4:2 gegen Abbehausen gewann. Trotzdem erwägt Baake in Orientierung an den Gegner „ein bis zwei Veränderungen“ in seiner Startelf.

Gegen Frisia erwartet der VfL-Coach ein Duell auf Augenhöhe. „Das ist ein sehr gefährlicher Gegner, der vor allem in der Offensive stark besetzt ist“, sagt Baake und hat dabei besonders das Frisia-Sturmduo Tim Rister/Julian Mülder im Auge. „Wir müssen aufmerksam verteidigen. Und damit meine ich nicht nur unsere Abwehrspieler, sondern die gesamte Mannschaft“, betont der Trainer.