• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

VfL auswärts vor kniffligen Aufgaben

22.02.2019

Wildeshausen /Stenum Mit schweren Auswärtspartien beginnt an diesem Wochenende für die Fußballer des VfL Wildeshausen und VfL Stenum der zweite Saisonteil in der Bezirksliga. Dagegen ist der FC Hude spielfrei und genießt noch die Winterpause.

BW Bümmerstede - VfL Stenum (Samstag, 15 Uhr). Immerhin: Nach einigen Fitnessübungen, diversen Trainingseinheiten im Soccerpark oder in der Halle und Testspielen auf Kunstrasen konnten die Stenumer in den vergangenen beiden Wochen normal draußen trainieren. „Wir sind also eigentlich ganz gut vorbereitet“, stellt VfL-Trainer Thomas Baake vor dem Duell beim Tabellenvierten fest. Allerdings könnten die personellen Voraussetzungen bei den Landkreislern, die nach 17 Partien als Tabellensiebter nur zwei Punkte weniger aufweisen als Bümmerstede, besser sein. Für Kristian Bruns (Kreuzbandriss) ist die Saison sowieso gelaufen. Bei Bastian Morche brachen zuletzt wieder Probleme am Syndesmoseband auf, so dass sich seine Rückkehr weiter verschiebt. Und Malte Tönjes hat sich in der vergangenen Woche das Knie verdreht – die genaue Diagnose der Verletzung steht aus. Zudem muss Baake für das Auswärtsspiel weitere Ausfälle aus beruflichen oder privaten Gründen verkraften.

Dafür haben sich Mathias Gaster und Paul Fuhrken zurückgemeldet. „Wir werden eine gute Mannschaft auf dem Platz haben“, betont Baake, der wie im Hinspiel beim 3:1-Erfolg etwas mitnehmen will. Allerdings weiß er auch um die Qualitäten der Blau-Weißen, bei denen Rüstem Ersu in der Winterpause das Traineramt von Timo Ehle übernommen hat. Bereits am vergangenen Wochenende war Bümmerstede im Einsatz und setzte mit dem 6:0 in Heidmühle ein Ausrufezeichen.

WSC Frisia Wilhelmshaven - VfL Wildeshausen (Sonntag, 11 Uhr). Was war das für ein Hinspiel! Anfang September feierten die Wildeshauser einen grandiosen 6:1-Heimsieg gegen Frisia. Damals befanden sich die mit hoch gesteckten Saisonzielen gestarteten Wilhelmshavener in einer kleinen Krise. Mittlerweile hat sich das Team von der Jade aber gefangen – und ist dank einer starken Aufholjagd bis auf Rang drei geklettert. Diesen kniffligen Auftakt im ersten Punktspiel des Jahres – und das zur unbeliebten Anstoßzeit – sieht Wildeshausens Co-Trainer Patrick Meyer als echte Herausforderung. „Wenn wir gewinnen, können wir die Meisterschaft endgültig zu einem Zweikampf zwischen Obenstrohe und uns machen“, sagt Meyer mit einem Blick auf die Tabelle. Er weiß aber auch, „dass Wilhelmshaven gegen uns brennen wird – gerade wegen des Hinspielergebnisses“.

Die Gastgeber zogen sich während der Winterpause einige Verstärkungen an Land, unter anderem Frank Enoh und Fabrizio Fazio für die Abwehr. Genau in diesem Bereich sind die Wildeshauser zu Umstellungen gezwungen, da Thorben Schütte beruflich bedingt ausfällt und hinter dem zweiten Innenverteidiger Marius Krumland ein Fragezeichen steht. Ferner sind Maximilian Seidel, Sascha Görke und Niklas Heinrich nicht 100-prozentig fit.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.