• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

VfL bejubelt Aufstiegswunder

19.03.2018

Wildeshausen Was für ein Saisonendspurt! Mit zwei Siegen in eigener Halle am letzten Spieltag haben es die Volleyballerinnen des VfL Wildeshausen am Samstagnachmittag tatsächlich noch geschafft, die Meisterschaft in der Frauen-Landesliga zu gewinnen. Dass zuvor schon die erste Männermannschaft in der Verbandsliga den Titel eingefahren hatte und am Sonntag auch noch die zweite Frauenriege dank eines sensationellen Saisonfinals Kreisliga-Meister wurde, rundeten die Feierlichkeiten in der VfL-Volleyballabteilung ab.

Dabei sah es bei Saisonhalbzeit wahrlich nicht gerade danach aus, als würden die Wildeshauserinnen in der Landesliga am Ende ganz vorne stehen. Nach acht von 16 Begegnungen wies die Mannschaft von Trainer Gunther Wieking gerade einmal 13 Punkte auf und befand sich in der Achterstaffel nur auf dem sechsten Tabellenplatz wieder. „Die Qualität in unserer Mannschaft ist hervorragend. Zu dem Zeitpunkt war einfach der kleine Kader unser Problem“, erklärte Wieking.

Als Tabellenvierter mit fünf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter VC Osnabrück IV ging der VfL nun in den finalen Spieltag, wo es gleich zum Auftakt zum Duell mit den Osnabrückerinnen kam. „Wir wollten uns nicht unter Druck setzen, sondern entspannt spielen“, betonte der VfL-Coach. Das gelang den Wildeshauserinnen ganz hervorragend. „Der Sieg war auch eine Kopfsache“, erklärte Wieking. Denn während die Wildeshauserinnen wie gefordert locker aufspielten und dabei trotzdem den Gegner permanent unter Druck setzten, wirkte Osnabrück vor rund 60 mitgereisten Fans verkrampft und nervös. Dennoch wurde es nach einer 2:0-Satzführung noch einmal spannend, als der VfL kurzzeitig nachließ und die Gäste den Anschluss schafften. Somit sollte der vierte Durchgang zum Entscheidungssatz werden – denn zwei Satzgewinne hätten Osnabrück gereicht, um Platz eins ins Ziel zu retten. Doch Wildeshausen fing sich rechtzeitig wieder, ging im vierten Satz schnell in Führung und gewann schließlich 3:1 (25:10, 25:20, 16:25, 25:17).

Somit musste im abschließenden Spiel gegen den TuS Neuenkirchen noch ein weiterer 3:0- oder 3:1-Sieg her, um die Meisterschaft zu erringen. Der VfL lieferte souverän und setzte sich dank einer konzentrierten Leistung ungefährdet mit 3:0 (25:10, 25:12, 25:15) durch. Für die Wildeshauserinnen war es der sechste Sieg in Folge, mit 30 Punkten setzten sie sich in der Tabelle knapp vor Osnabrück, VfL Lintorf II (beide 29) und SC Spelle-Venhaus (28).

Damit steht fest, dass die Wildeshauserinnen in der kommenden Saison in der Verbandsliga spielen dürfen. „Wir wollen den Aufstieg gerne annehmen. Allerdings wird sich unser Kader nicht großartig verändern. Es müssen Gespräche geführt werden, um zu klären, ob wir tatsächlich antreten“, so Wieking.

Michael Hiller
Lokalsportredaktion
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2710

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.