• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Nordwest-Zeitung landet heute später im Postkasten
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 24 Minuten.

Epaper Für Alle Ausgaben Freigeschaltet
Nordwest-Zeitung landet heute später im Postkasten

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Volleyballer verpassen Viertelfinale

22.05.2018

Wildeshausen Nach einem schwachen Start folgte immerhin noch ein starker zweiter Turnierteil: Mit dem neunten Platz sind die Volleyball-Senioren des VfL Wildeshausen am Pfingstwochenende von der Deutschen Meisterschaft der Altersklasse Ü 47 aus Berlin zurückgekehrt.

Einige der VfL-Spieler waren im Vorfeld des Turniers angeschlagen, so dass man als Mannschaft nur wenig zusammen trainieren konnte. In ihrem ersten Spiel verloren die Wildeshauser gegen den späteren deutschen Meister SV Schwaig (22:25, 17:25). Das Spiel blieb in Satz eins ausgeglichen, ehe zwei Abstimmungsprobleme dem Gegner zum Erfolg verhalfen. Im zweiten Abschnitt erwischten die Wildeshauser den besseren Start und gingen schnell mit 8:2 und 14:8 in Führung. Danach kam ein unerklärlicher Einbruch mit zwölf Punkten für Schwaig in Folge – damit war auch der zweite Satz und das Spiel verloren.

Somit kam es gegen den TV Kressbronn zu einem echten Endspiel um den Einzug ins Viertelfinale. Mit guten Aufschlägen wurde Kressbronn zunächst unter Druck gesetzt. Wildeshausen konnte aufbauen, die Angreifer Dirk Meyer und Claus Meyer waren immer wieder erfolgreich. Nach der Satzführung (25:22) geriet jedoch die Annahme beim VfL wieder ins Wanken. Dadurch wuchs die Verunsicherung, und am Ende verlor der VfL mit 18:25 und 9:15. Somit war der Traum vom erneuten Einzug ins Viertelfinale geplatzt.

In den Platzierungsspielen um die Ränge neun bis zwölf zeigten die Wildeshauser dann ihr wahres Potenzial. Gegen Orplid Frankfurt gelang ein 2:1-Erfolg (25:12, 29:31, 15:9), und auch gegen den Erfurter VC (25:12, 25:12) behielt der VfL die Oberhand.

„Es war ein versöhnliches Ende für eine Meisterschaft, bei der durchaus mehr drin gewesen wäre“, resümierte VfL-Spieler Frank Gravel.

VfL: Frank Gravel, Andreas Fortmann, Johannes Schütte, Ludger Ostermann, Werner Kernebeck, Günter Timpe, Marko Gerken, Claus Meyer, Dirk Meyer, Axel Thuernagel.

Michael Hiller
Lokalsportredaktion
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2710

Weitere Nachrichten:

VfL Wildeshausen

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.