• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Zug um Zug dem großen Traum näher

02.03.2006

GANDERKESEE Seit drei Jahren schwimmt der 14-Jährige in der ersten Mannschaft des SV Ganderkesee. Ihm liegen vor allem die kürzeren Strecken, bevorzugt in der Disziplin Brust.

Von Reiner Kramer GANDERKESEE - „Pass auf, dass du genügend Zeit für dich selbst hast.“ Diesen Ratschlag gab Schwimmlegende Mark Spitz seinerzeit Michael Phelps und Ian Thorpe auf den Weg. Schließlich verbringen beide Ausnahme-Schwimmer einen Großteil ihrer Zeit im Wasser. Ganz so weit ist Marvin Regel nicht, noch nicht. Derzeit steht der 14-jährige Ganderkeseer aber am Scheideweg: Beste Entwicklungsmöglichkeiten bietet ein Schwimminternat. Noch scheut Marvin die Zusage, schließlich bedeute so ein Internat die ausschließliche Konzentration auf den Schwimmsport.

Im Ganderkeseer Schwimmverein ist der Gymnasiast auch schon fast jeden Tag im Becken. Etwa jedes zweite Wochenende finden Wettkämpfe statt, zumeist im Bezirk, gelegentlich auch in Berlin, Hildesheim oder Hannover. 12 000 Meter bringt er in der Woche hinter sich, im Vergleich zu anderen Schwimmern relativ wenig. „Mir liegen eher die kurzen und mittleren Strecken“, sagt Marvin. Deshalb trainiert er auch diese Distanzen. Auf den Langstrecken werde es ihm „schon manchmal langweilig“. 50, 100 und 200 Meter Brust ist seine Hauptlage, was nicht heißt, dass er die übrigen nicht beherrscht. Über die 200 Meter Schmetterling ist er vor einiger Zeit Bezirksmeister geworden.

Das Schwimmen sollte ursprünglich leichte Rückenprobleme des damals Dreijährigen beheben, erinnert sich Vater Michael Regel. Seither ist Marvin zwar dem Schwimmen treu geblieben. Der drahtige Blondschopf hat aber auch zahlreiche andere Sportarten probiert. Im Gegensatz zu Ian Thorpe, der sich in sportlicher Hinsicht außerhalb des Beckens als talentfrei erwies, fand Marvin auch Gefallen an Judo, Leichtathletik Fußball, Tennis – schließlich blieb aber für anderen „Trockensport“ keine Zeit mehr. Und im Wasser war der HipHop- und Rock-Fan, der seit drei Jahren in der ersten Mannschaft des SV Ganderkesee („Profilachse“) schwimmt, eh am erfolgreichsten.

Beweise dafür hat er genügend. Rund 500 Urkunden, zahlreiche Medaillen und Pokale hat der Teenager säuberlich im Ordner und im Schrank aufbewahrt. Obwohl Schwimmen eigentlich Einzelsport sei, verstehen sich die 18 „Profilachse“-Schwimmer sehr gut, erzählt Marvin. Trainer Björn Schote organisiert Videoabende, auf LAN-Partys jagen sich die Sportler gegenseitig oder andere Spieler in der virtuellen Computerwelt. Wenn es wärmer wird, hüpft Marvin auf dem BMX-Rad in der Ganderkeseer Halfpipe. Der Trainer hat nichts dagegen „solange ich mir nichts breche“.

An Glück glaubt Marvin nicht und wechselt auch die Badehosen nicht je nach Stimmung. „Nur“ zwei Hosen und einen „Fastkin“, einen Ganzkörperanzug, besitzt Marvin. Alle sechs Monate ist eine neue fällig. Spätestens zu den nächsten Norddeutschen Meisterschaften braucht er einen neuen Anzug – damit es in drei Disziplinen mit dem Titel klappt. Fernziel ist die Teilnahme an den Deutschen. „Dafür muss ich aber stärker trainieren.“ Zu den zwölf Kilometern in der Woche kommen so wohl noch so einige hinzu.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.