• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Handball: Zweiter Einsatz für Hauke Rickels

03.12.2016

Neerstedt /Sandkrug Jeweils in Heimspielen sind die TSG Hatten-Sandkrug und der TV Neerstedt in der Handball-Oberliga gefordert.

TSG Hatten-Sandkrug - VfL Fredenbeck II (Samstag, 19.30 Uhr). Dem neuen TSG-Trainer Hauke Rickels steht gleich eine echte Bewährungsprobe bevor, denn mit dem VfL Fredenbeck II gastiert ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf in der Sandkruger Sporthalle an der Schultredde. Die Fredenbecker nehmen derzeit Rang zwölf ein, haben drei Punkte mehr als die TSG auf dem Konto und sorgten am vergangenen Wochenende mit dem 27:26-Heimsieg gegen die HSG Barnstorf/Diepholz für einen Paukenschlag. „Es ist ein absolut wichtiges Spiel für uns“, weiß Rickels um die Bedeutung. Der 41-Jährige, der in dieser Woche die Nachfolge des entlassenen Frank Huchzermeier antrat, stellte seine bisherigen Trainingseinheiten auf vier Säulen: Selbstvertrauen, Verantwortung, Offenheit und Kreativität. „Vieles ist auch Kopfsache und nicht unbedingt nur vom handballerischen Können abhängig“, erklärt der A-Lizenz-Inhaber, der viele Gespräche mit den Spielern führte. Er ist übrigens schon zum zweiten Mal innerhalb dieses Jahres für die Oberligamannschaft der TSG verantwortlich und hatte das Team im März für drei Partien interimsweise betreut, ehe Huchzermeier einstieg. „Die Mannschaft hat jetzt etwas zu beweisen und steht in der Verantwortung“, betont Rickels. „Das hat weniger mit mir zu tun. Ich kann nur Impulse geben.“ Im Hinblick auf das Fredenbeck-Spiel hat die TSG allerdings auch ein paar Dinge umgestellt. Einige Akteure seien zwar angeschlagen, doch Rickels geht davon aus, dass beim Spiel alle dabei sind. Da Fredenbecks Erstvertretung in der 3. Liga am gleichen Tag auswärts beim SV Anhalt Bernburg gefordert ist, hoffen die Sandkruger, dass möglichst keine Spieler aus dem Drittliga-Kader mitwirken – was die Chancen auf einen Heimsieg erhöhen würden.

TV Neerstedt - TSV Bremervörde (Samstag, 19.30 Uhr). Beide Mannschaften verschafften sich zuletzt ein wenig Luft im Abstiegskampf und stehen in der Tabelle momentan mit 8:10 Punkten gleichauf. Vor allem die Gäste von Trainer Jörg Muszynski waren in den vergangenen Wochen in beachtlicher Verfassung und holten drei Siege in Folge. Prunkstück des TSV ist die Rückraumachse mit Adnan Salkic und Thorsten Junge – das Duo erzielte vor einer Woche beim 38:32 gegen die SG Achim/Baden zusammen 18 Tore. Außerdem sind Linksaußen Lars von Kamp (acht Tore gegen die SG) und Kreisläufer Marcus Hölling immer zu beachten.

Doch davon wollen sich die Neerstedter ebenso wenig blenden lassen wie von der Tatsache, dass ihnen neben dem Torhütergespann nur ein kleiner Kader von sieben Feldspielern zur Verfügung steht. „Wir sind gut drauf und wollen die Punkte behalten“, äußerte sich TVN-Trainer Jörg Rademacher im Vorfeld der Partie. Anleihen aus der zweiten Mannschaft beziehungsweise der A-Jugend werde es nicht geben, da beide Teams am gleichen Tag in Auswärtsspielen im Einsatz sind.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.