• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Mehr Musik mit Schülern

08.03.2014

Ins Bremer Weserstadion zog es dem Gesamtvorstand des Landfrauenvereins Ganderkesee mit den Vertrauensfrauen sowie ehemaligen Vorstandsmitgliedern. „Dieser Ausflug ist ein Dank für die Arbeit der Vertrauensfrauen im Verein“, berichtete Landfrauen-Vorsitzende Meike Ahlers. Nach einer Kaffeetafel im Vereinsheim des SV Werder Bremen konnten die Teilnehmer die Profispieler auf dem Trainingsplatz beobachten. Bei der Führung durchs Stadion blieb keine Frage der Landfrauen unbeantwortet. „Nach dem Ausflug tagte der Gesamtvorstand sehr intensiv, um sich über die verschiedensten Themen zu beraten“, so Meike Ahlers. Unter anderem ging es um den Bauernmarkt 2014, das neu zu planende Veranstaltungsprogramm und um organisatorische Dinge.

Über eine 1000-Euro-Spende von der Volksbank Ganderkesee-Hude freut sich der Förderverein der Grundschule Dürerstraße. Christina Drümecker, Leiterin der Bankfiliale in Ganderkesee, überreichte Geld jetzt in Form eines symbolischen Schecks an Thomas Reepel, Geschäftsführer des Fördervereins. Auch Schulleiter Frank von der Aa, Musiklehrerin Andrea Andrianova und die musikbegeisterten Kinder freuten sich über die großzügige Spende. Das Geld wurde bereits in die Anschaffung eines Soundsystems für den Musikraum der Schule investiert. „Durch die Spende der Volksbank war es uns möglich, die Kosten für die Musikanlage komplett zu übernehmen“, betont Fördervereins-Geschäftsführer Reepel.

Einen Landtagsbesuch erlebten 20 politisch Interessierte aus Ganderkesee und Umgebung, die vom FDP-Fraktionsvorsitzenden Christian Dürr nach Hannover eingeladen wurden. Sie besichtigten nicht nur den Landtag, sondern auch das Neue Rathaus und die Markthalle. Zusammen mit Marion Vosteen aus Dürrs Wahlkreisbüro ging es mit dem Bus gegen 9 Uhr in Ganderkesee los. In der Landeshauptstadt standen zunächst Maschsee, Neues Rathaus und Fußgängerzone auf dem Programm. Zur Stärkung ging es ins „Ernst-August Brauhaus“. Im Landtag erhielt die Gruppe einen kleinen Einblick in die Arbeit der Abgeordneten; eine Diskussionsrunde mit Ansgar Focke (CDU) und Christian Dürr schloss sich an. Hauptthema war der Schuldenberg. Bei der Ankunft in Ganderkesee war sich die Gruppe einig: „Ein sehr informativer Tag!“

Auf der größten Radmesse Nordrhein-Westfalens in Essen, die vom 19. bis 23. Februar stattfand, war auch die Gemeinde Ganderkesee vertreten: Vera Pund, Verwaltungsmitarbeiterin in der Wirtschaftsförderung, warb gemeinsam mit einem Huder Kollegen für die Region. Pund berichtete, dass viele Messebesucher von der Vielfalt der Region überrascht gewesen seien. So seien Angebote wie Kanu-Paddeln und Fallschirmspringen besonders gut angekommen. Oftmals seien Fragen nach Unterkünften auch im Umland aufgekommen, um die Landschaft innerhalb mehrerer Tage per Fahrrad zu erkunden. „Viele Besucher waren daher von der Kleeblattroute, die von einem zentralen Standort durch die vier Gemeinden Lemwerder, Ganderkesee, Hude und Berne führt, begeistert“, so Pund. Weitere Messeteilnahmen sollen in diesem Jahr noch folgen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.