• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Mit dem Arbeitskreis Flüchtlinge zu Watt und Meer

04.07.2017

Erlebnisse und Eindrücke von der Nordseeküste und dem Wattenmeer sammelten mehr als 40 Flüchtlinge, die in Ganderkesee eine neue Heimat gefunden haben, am vergangenen Samstag bei einem Ausflug nach Wilhelmshaven. Organisiert wurde dieser vom Arbeitskreis Flüchtlinge. Begleitet von zwei Betreuern und Übersetzern wurde zunächst das „Wattenmeerhaus“ in der Jadestadt angesteuert. Dort bekamen die Teilnehmer Einblicke in Lebensraum, Lebensweise und Fortpflanzung der Tiere des Wattenmeers. Auch bei der Besichtigung eines Krabbenkutters stellten die Besucher viele Fragen und im Labor wurde das Phänomen Ebbe und Flut vorgeführt und erklärt. Nach dem Mittagessen ging es direkt an die Nordseeküste, wo die Gruppe Muscheln sammelte und einige sich sogar in die ziemlich kühlen Fluten stürzten. Auch für einen Ausflug zum Stadtfest in Wilhelmshaven, dem „Wochenende an der Jade“, blieb noch Zeit. Ahmad Ali Alshikh, der seit einem Jahr in Ganderkesee lebt, war sehr fasziniert: „Das ist sehr schön und interessiert mich sehr“, resümiert er über das frisch Gelernte. BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.