• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Miteinander im Gespräch

16.12.2014

W

o soll er denn nun hin, der Müll? Eine Antwort auf diese Frage zu finden, wäre natürlich hervorragend gewesen, aber das war doch nicht zu erwarten. Schließlich ging es um Atommüll und die Frage eines Endlagers. Schülerinnen und Schüler aus ganz Niedersachsen, darunter auch ein Politik-Kurs der Graf-Anton-Günther Schule (GAG) mit ihrem Lehrer Rüdiger Pötzsch, hatten sich am Prozess der Endlagersuche beteiligt.

Im Rahmen einer Schülertagung in der Evangelischen Akademie Loccum wurde den Schülerinnen und Schülern die komplexe Thematik von vielen am Prozess der Endlagersuche Beteiligten nahegebracht, heißt es in der Mitteilung von Pötzsch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eingeleitet vom Präsidenten des Bundesamtes für Strahlenschutz, Tom König, der die grundsätzliche Problematik einer Endlagersuche aufzeigte, setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit vielen Beteiligten zusammen, um über Wege zu einem Endlager, aber auch über die Probleme bei der Suche zu diskutieren.

Vertreter aus der Politik waren ebenso dabei wie Vertreter aus der Wissenschaft, aus Bürgerinitiativen, aus dem Bereich der Müllverursacher oder aus den Kirchen, heißt es weiter.

Methodisch vielfältig ging es dann am Ende sogar darum, dem niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel, der die Schülertagung besuchte, eine Videobotschaft für die Endlagersuchkommission mitzugeben. Darin fordern die Schülerinnen und Schüler eine deutlich höhere Geschwindigkeit bei der Suche, eine stärkere Beteiligung der Jugendlichen und eine Garantie für die Bergbarkeit und Rückholbarkeit des Atommülls, so Pötzsch.

Der Sozialverband VdK Kirchhatten beendete seinen Jahresabschluss mit einer Weihnachtsfeier. Mehr als 50 Mitglieder erlebten in fröhlicher Runde einen gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen, teilte der VdK-Vorsitzende Manfred Huck mit. In seiner Rede begrüßte dieser neben Bürgermeister Christian Pundt und den VdK-Kreisgeschäftsführer Markus Göke auch das Ehrenmitglied Helmut Renken. Huck bedankte sich beim Vorstand für die geleistete Arbeit des vergangenen Jahres und erinnerte an die geleisteten ehrenamtlichen Tätigkeiten. Als Kreisvorsitzender ging Huck kurz auf die steigende Mitgliederzahl in den einzelnen Ortsverbänden ein. Huck sei sehr daran interessiert, eine Fahrgemeinschaft im Kreisgebiet bei Mehrtagesfahrten zu organisieren, sagte er. In vielen Ortsgruppen mangele es meistens an genügender Beteiligung.

Der Bürgermeister lobte das Engagement des Sozialverbandes VdK durch den ehrenamtlichen Einsatz. Auch der Kreisgeschäftsführer Markus Göke bedankte sich für den sozialen Einsatz vor Ort. Göke berichtete aus seiner beruflichen Tätigkeit und den veränderten Bedingungen und Umbesetzungen innerhalb der Kreisgeschäftsstelle.

Die Fidelen Huntetaler sorgten mit ihrer Musik für vorweihnachtliche Stimmung. Das Dötlinger Original „Elise Plietsch“alias Dette Zingler begeisterte das Publikum mit wortgewaltigen Beiträgen. Für zehn Jahre Mitgliedschaft wurden Stefanie und Peter Hentschel geehrt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.