• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Neue Fahne für Holzplatz

27.08.2019

Einen tollen Ausflug rund ums Thema Holz hat die Wildeshauser Holzplatzgemeinschaft am Wochenende unternommen. Die Nachbarn wohnen rund um den Holzlagerplatz, der sich einst an der Pestruper Straße befand, und treffen sich regelmäßig in lockerer Runde. Diesmal war es am diesjährigen „Bürgermeister“ Ulli Kramer, einen kleinen Sommerausflug zu organisieren. Thematisch passend wählte er die Firma Hölinger Holzfußboden als Ziel aus. Geschäftsführer Christophe Constant führte die Wildeshauser durch die Fertigungshallen und erklärte anschaulich, wie aus einem Baum eine Holzdiele wird.

Anschließend stärkte sich die Truppe bei leckerem Zwetschen- und Blaubeerkuchen im Café „Rund und Eckig“ von Familie Nienaber in Hackfeld. Eingeweiht wurde bei dem Ausflug auch die neue Fahne der Holzplatzgemeinschaft, die auf den Wildeshauser Farben Rot-Weiß das Logo eines Baumes zeigt. Kreiert und beschafft wurde die Fahne von Hartmut „Posi“ Posenauer, der einen begeisterten Applaus für das neue Symbol der alten Nachbarschaft erntete.

 Bei bestem Golfwetter hatten sich 24 Damen des Golfclubs Wildeshauser Geest versammelt, um ein von der Wildeshauser Firma „Rock un Blus“ gesponsertes Turnier zu spielen. Auf dem Spielplan stand ein sogenannter Chapman-Vierer, eine Variante, bei der jeweils zwei Spielerinnen ein Team bilden, wie Vereinssprecherin Ulla Behnke-Eylers berichtet. Beide Spielerinnen schlagen ab, wählen sodann den besseren der Abschläge aus und spielen von dieser Stelle immer abwechselnd, bis der Ball eingelocht ist. Nach vier Stunden standen die Siegerinnen über 18 Loch fest: Wiebke Stromann und Ulla Behnke-Eylers entschieden mit 38 Nettopunkten das Turnier für sich, gefolgt von den punktgleichen Paarungen Margrit Schumacher/Hildegard Ostendorf und Ina Förster/Renate Fuchs (jeweils 35 Nettopunkte). Karsten Poppe, Geschäftsführer der Firma „Rock un Blus“, überreichte den siegreichen Damen schöne Textil- und Gutscheinpreise.

Zwölf SPD-Mitglieder aus Wildeshausen informierten sich am Wochenende beim „Tag der offenen Tür“ im Niedersächsischen Landtag. Der SPD-Landtagsabgeordnete Axel Brammer (Kirchhatten) hatte die heimischen Genossen eingeladen. Sie bekamen einen spannenden Einblick in die Arbeit des Parlaments. „Es wurde ein reichhaltiges und umfangreiches Programm geboten“, berichtet der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Thomas Harms.

Großes Interesse gab es am diesjährigen Sommerfest der Wildeshauser CDU im Hotel „Wildeshauser Hof“. Stadtverbandsvorsitzender Wolfgang Sasse konnte unter den Gästen auch den Vorsitzenden der Mittelstandsvereinigung, Ingo Hermes, den Vorsitzenden des Handels- und Gewerbevereins (HGV), Johannes Lenzschau, und den Vorsitzenden des CDU-Gemeindeverbandes Hatten, Bernhard Collin, begrüßen. Anschließend hielt André Klümpen, Referatsleiter in der Finanzdirektion und stellvertretender Vorsitzender der Hatter Ortsunion, einen Vortrag zum Thema „Änderungen im Grundsteuerrecht“. In der anschließenden Diskussion konnten viele Fragen dazu beantwortet werden, so CDU-Sprecherin Emmi Hollmann. Zum Sommerfest gehörte auch ein Grillbuffet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.