• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Neues erleben und probieren

04.09.2015

Per pedes von Baltrum aufs Festland gelangen – dieses sportliche Ziel hatten sich die Mitglieder des Fuhrenkamp-Schutzvereins bei ihrer jüngsten Exkursion auf die Fahnen geschrieben. Während es die Ausflügler auf dem Hinweg per Fähre von Neßmersiel gemütlich angehen ließen, hieß es am späten Nachmittag mit einer Wattführerin, Salzwiesen zu durchqueren und eifrig Schlick und Matsch im Unesco-Weltnaturerbe Niedersächsisches Wattenmeer zu durchwandern. Bei sonnigem Wetter und ablaufendem Wasser gab es in der artenreichen und schutzwürdigen Flora und Fauna des Nationalparks allerlei zu entdecken. Neben Strandflieder, Strandaster, Queller, Algenrasen und verschiedenen Algenarten beeindruckten insbesondere viele kleine und größere Wattbewohner wie Bäumchenröhrenwürmer und Miniseepocken, Pfeffermuscheln, Rippenquallen sowie Herzmuscheln und Nordseegarnelen. „Mit rund 10 000 Arten wird der Tier- und Pflanzenbestand im Watt der ostfriesischen Inseln angegeben“, so der Vereinsvorsitzende Dr. Klaus Handke, „ein einzigartiges Biotop mit einer großen Biodiversität.“

Als einzigartig wird auch der Steinkimmer Fernsehturm den Mitgliedern der Frauengruppe des Orts- und Heimatvereins (OHV) Ganderkesee in Erinnerung bleiben. Wie berichtet, soll der „alte“ Sendemast in absehbarer Zeit durch einen Neuen ersetzt werden. Anlass genug, sich vorher noch einmal auf Zeitreise zu begeben, befand Heike Arnecke, Leiterin der Frauengruppe. Also hatte sie beim Ganderkeseer Gästeführer Manfred Fechner angeklopft, der dann vor der Frauengruppe die Geschichte des markanten Bauwerkes wieder aufleben ließ. Insbesondere Fotos aus den 70er und 80er Jahren sowie ein Film über den Bau und das Aufsetzen des Sendemastes aus dem Jahr 1956 weckten bei einigen alteingesessenen Ganderkeseerinnen Erinnerungen an längst vergangene Zeiten.

Erinnern, wie wichtig ein regelmäßiges Schluck- und Sprechtraining für an PSP Erkrankte ist, wollte unlängst Marlies Tietz im Rahmen einer Angehörigenschulung. Bei einem Treffen der PSP-Selbsthilfegruppe im Wichernstift stellte die Ganderkeseer Logopädin Techniken vor, die Patienten die Bewältigung des Alltags erleichtern sollen, wie Rolf Stiening von der PSP-Selbsthilfegruppe berichtete. Im Einzelnen handelte es sich dabei um vorbeugende Übungen, mit denen zum einen die Kommunikation zwischen Erkranktem und Angehörigen lange aufrechterhalten werden soll. Die Schluckübungen sollen mithelfen, zu verhindern, dass Getränke und passiertes Essen in die Luftröhre geraten und Lungenentzündungen verursachen können.

Wie wichtig dagegen regionale und saisonale Produkte und Lebensmittel für eine nachhaltige und gesunde Ernährung sind, demonstrierten die Landfrauen aus dem Nordbereich der Gemeinde Ganderkesee.

Im Rahmen einer Ferienpassaktion überraschten Liane Vosgerau, Karin Steffen, Annelore Tönjes, Anke von Seggern und Marita Radtke 13 Kinder in der Küche des RUZ Hollen am Holler Weg 33 mit ausgefallenen kulinarischen Rezepten. So bereiteten sie gemeinsam mit den jungen Köchen einen Möhren-Weintrauben-Salat zu, buken einen Fantakuchen mit einen Überzug aus frischem Pflaumenmus und brutzelten farbenprächtige Spieße mit Zucchini, Paprika, Tomaten und Bratwürstchen in der Pfanne.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.