• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Absinken des Grundwasserpegels befürchtet

30.12.2010

WILDESHAUSEN Seit 1964 betreibt der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverbands (OOWV) das Wasserwerk Wildeshausen, um wesentliche Teile des Landkreises Oldenburg sowie einen Teil der Stadt Bremen mit Trinkwasser zu versorgen. Die Grundwasserentnahme in einem Gebiet östlich der Hunte. soll von zurzeit 4,5 Millionen Kubikmetern jährlich auf 5,5 Mio. Kubikmeter erhöht werden. In dem entsprechenden Genehmigungsverfahren liegen inzwischen 19 private Einwendungen und 23 Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange vor. Das erklärte Dieter Hahn, Leiter des Amtes für Bodenschutz und Abfallwirtschaft im Kreishaus.

Die Stellungnahmen und die Einwendungen der Privatpersonen sollen am Dienstag, 11. Januar, in einer nicht-öffentlichen Sitzung im Kreishaus erörtert werden. Dann hat der Träger des Vorhabens Gelegenheit, mögliche Bedenken zu zerstreuen.

Wie Hahn auf NWZ -Anfrage sagte, beziehen sich elf der 23 Stellungnahme auf Leitungstrassen, die im Fördergebiet liegen. Die übrigen 23 Institutionen hätten sich kritisch zu dem Vorhaben des OOWV geäußert. Bekanntlich haben sich unter anderem die Stadt Wildeshausen sowie die Gemeinden Dötlingen und Winkelsett gegen das Projekt ausgesprochen (die NWZ  berichtete). Sie fürchten ein weiteres Absenken des Grundwasserspiegels mit unvorhersehbaren Auswirkungen für die Land- und Forstwirtschaft. Auch das Kreislandvolk lehnt eine Anhebung des Fördervolumens auf 5,5 Mio. Kubikmeter jährlich ab.

Der OOWV begründet die Anhebung der Fördermenge mit zahlreichen Firmenansiedlungen in den letzten Jahren in Wildeshausen, darunter die Putenschlachterei „Geestland“, und dem Bevölkerungswachstum. Allein Geestland benötige pro Jahr 300 000 Kubikmeter Frischwasser.

„Wir werden die Stellungnahmen in Ruhe und ausgiebig prüfen“, erklärte Hahn im Namen der Kreisverwaltung. Der Umwelt- und Abfallwirtschaftsausschuss werde sich noch einmal ausführlich mit dem Thema befassen. Anschließend entscheidet der Kreisausschuss in nicht-öffentlicher Sitzung. Ziel sei es, zum Ende des 1. Quartals 2011 zu einer Entscheidung zu kommen, so Hahn weiter.

Stefan Idel
Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2701

Weitere Nachrichten:

OOWV | Abfallwirtschaft | NWZ | Kreislandvolk

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.