• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Sommermärchen-Affäre um Fußball-WM 2006
Fifa verfolgt Verfahren gegen Beckenbauer und Co. nicht weiter

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Präventionsrat: Aktivitäten als „vorbildlich“ eingestuft

09.01.2013

Wildeshausen Von einer „guten Botschaft zum neuen Jahr“ sprach Bürgermeister Dr. Kian Shahidi: Als „vorbildlich“ wurde die Arbeit des Arbeitskreises „Für Demokratie und Toleranz“ im Präventionsrat der Kreisstadt vom bundesweiten „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ (BfDT) bewertet. Offiziell soll der Preis, der mit 2000 Euro dotiert ist, im Frühjahr verliehen werden.

„Bündnis für Demokratie und Toleranz“

Am 23. Mai 2000 haben die Bundesministerien des Innern und der Justiz das „Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT)“ gegründet. Als Kernaufgabe des BfDT wurde definiert, das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt zu sammeln, zu bündeln, zu vernetzen und ihm eine größere Resonanz in der Öffentlichkeit zu verschaffen. Einem Beirat gehören 19 Personen des öffentlichen Lebens an.

An dem Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ haben sich im Vorjahr 344 Vereine und Initiativen beteiligt. Prämiert werden 67 Preisträgerinnen und Preisträger, davon allein sieben aus Niedersachsen, mit Preisgeldern zwischen 2000 Euro und 5000 Euro.

www.buendnis-toleranz.de

Weltfriedenstag

Es sei keinesfalls alltäglich, dass Wildeshausen bei derartigen Projekten so erfolgreich abschneide, meinte Shahidi, der auch Vorsitzender des Präventionsrates ist. Auch Imke Schmidt, Ingeborg Jacoby und Gleichstellungsbeauftragte Charlotte von Olearius vom Führungsteam des Präventionsrates würdigten das ehrenamtliche Engagement. Nach Rücksprache mit den Mitgliedern des Arbeitskreises habe man sich im Herbst entschieden, an dem Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2012 zu beteiligen.

Insgesamt 344 Bewerbungen gingen in Berlin ein. In der Projektbeschreibung konnte der 2008 in Wildeshausen gegründete „Arbeitskreis für Demokratie und Toleranz“ auf ein breites Spektrum von Aktivitäten verweisen: Erinnerungsgang auf den „Spuren jüdischen Lebens in Wildeshausen“, Projekt Stolpersteine, Theaterprojekt „Der Kick“ gegen Rechtsextremismus, Spendenlauf zur Förderung der Integration, Aktionen anlässlich des Weltfriedenstages am 21. September oder das „Internationale Kochbuch“ im Jahr 2011.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Laut Ausschreibung waren unter anderem Projekte im ländlichen Raum, gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, zur Förderung der Integration oder zur Geschichtsaufarbeitung gefragt. Das Projekt solle durch ehrenamtliche Arbeit getragen werden. Der Beirat habe vor allem die Kriterien „Nachahmbarkeit“, „Nachhaltigkeit“, „Innovation“, „Ehrenamt“ und „Projekterfolg“ bewertet, sagte BfDT-Sprecherin Sibel Yaman der NWZ . Die Wettbewerbssieger kommen aus Berlin, Rostock, Burgstetten (Baden-Württemberg) und Dortmund. Sie erhalten jeweils 5000 Euro.

Theaterstück „Der Kick“

Das Preisgeld von 2000 Euro will der Wildeshauser Präventionsrat nutzen, um erneut das Schauspielkollektiv Lüneburg mit seinem Theaterprojekt „Der Kick“ zu engagieren. Es beschäftigt sich mit Fremdenfeindlichkeit und Zivilcourage. Insgesamt seien drei Vorstellungen für Schüler und Pädagogen von Realschule und Gymnasium geplant. Imke Schmidt wies darauf hin, dass in diesem Jahr keine Landesförderung für dieses Projekt zur Verfügung stehe.

Auch neue Projekte will der Arbeitskreis „Für Demokratie“ und Toleranz“ in diesem Jahr anstoßen. So sei im Stadthaus eine Ausstellung zu jüdischen Festen geplant, berichtete Ingeborg Jacoby. Dazu werde es am 23. Oktober einen Vortrag des Oldenburger Rabbiners Jona Simon (33) geben.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.