• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

GEBURTSTAG: „Anderes als SPD kommt nicht in Frage“

29.10.2009

GANDERKESEE Ein paar Leckereien und Getränke, so sagt Hans Mestemacher, lägen an diesem Donnerstag bei ihm Zuhause bereit. „Eher ein ruhiger Geburtstag“ werde das wohl werden. Indes: Der Ratsherr und langjährige Ganderkeseer SPD-Fraktionsvorsitzende, Kreistagsabgeordnete, Radius- und Weltladen-Mitstreiter ist dafür bekannt, dass er eher untertreibt. So könnte das Haus an der Bernhard-Winter-Str. 24 an diesem Donnerstag auch einem Taubenschlag gleichen. Denn: Hans Mestemacher wird 70.

Nicht in die Wiege gelegt

Als „Sozialdemokrat durch und durch“ ist Mestemacher vielen Ganderkeseern bekannt. Dabei war ihm das SPD-Parteibuch keineswegs in die Wiege gelegt: Geboren in der Bauerschaft Wenstrup (Kreis Vechta), Besuch des Gymnasiums Antonianum in Vechta, Abbruch der Schule, kaufmännische Lehre in einem Eisenwaren-Handel. 1967 entschloss er sich für den zweiten Bildungsweg, holte das Abitur im Rheinland nach und begann ein Studium der Sozialwissenschaften in Göttingen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Er habe damals zum ersten Jahrgang gehört, der Bafög („das trug die Handschrift der SPD“) erhielt, erinnert er sich. Fasziniert von der Friedens- und Ostpolitik Willy Brandts und nach intensiver Auseinandersetzung mit der Geschichte der Sozialbewegung, trat Mestemacher 1969 in die SPD ein. „Etwas anderes kam nicht in Frage und kommt nicht in Frage.“

Nach dem Studium begann in Bremen die zweite berufliche Laufbahn des Hans Mestemacher – jetzt beim Arbeitsamt zuständig für die Berufsberatung von Abiturienten und Hochschülern. Im Herbst 1975 zog er, mittlerweile liiert mit „seiner“ Elke, nach Ganderkesee.

1988 rückte Mestemacher in den Gemeinderat nach, wurde 1996 nach der gescheiterten Wahl von Hans-Christian Schack zum Bürgermeister neuer Fraktions-Chef. „Ich würde es wieder machen“, sagt er heute. Nach fast 13 Jahre gab er den Stab des Fraktions-Chefs weiter.

Und heute? Wenn er als Ratsmitglied in Ganderkesee „einen Schritt zurück“ gegangen sei, habe er bei der Arbeit im Kreistag eher draufgesattelt. Das Diskussionsforum Radius „ist mir sehr wichtig“, für den Weltladen organisiere er gerade eine Veranstaltung.

Mexikaner gratulieren

Wo Mestemacher und seine Frau sich noch engagieren, ist beim Blick auf die Gästeliste für eine größere Geburtstagsfeier am Sonnabend zu erahnen. Darauf stehen neben Verwandten, Ex-Kollegen oder Nachbarn zum Beispiel junge Mexikaner (die von Mestemachers eine Zeit lang beherbergt wurden), eine ehemalige Studiengruppe (mit der sie Polen entdeckten) oder aramäische Freunde.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.