• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Gemeinderat: Angebote für junge und ältere Menschen schaffen

09.11.2016

Hude /Wüsting Politisches Engagement zeigen und sich beteiligen, anstatt mit Wutbürger-Rhetorik auf alles zu schimpfen. Das war Rolf Junkermann schon immer wichtig. Deswegen hat sich der 68-Jährige auch in den Huder Rat wählen lassen. Kandidiert hatte er bereits 2011, damals hat es jedoch nicht geklappt. Anfang 2012 ist er in die CDU eingetreten und wurde nun direkt gewählt.

Politik

Besonders wichtig ist Junkermann eine homogene Bevölkerungsstruktur in der Gemeinde, aber auch generell. „Wir sollten nicht ausschließlich Angebote für ältere Menschen schaffen, weil wir davon ausgehen, dass die Gesellschaft sowieso immer älter wird. Sondern wir sollten versuchen, dieser Entwicklung entgegen zu wirken, indem wir auch Angebote für junge Leute schaffen“, lautet Junkermanns Credo. Es sollen auch Möglichkeiten geschaffen werden, dass die Menschen in der Gemeinde wohnen und arbeiten können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Junkermann hat sich vorgenommen, keine Schaukämpfe aus politischem Kalkül heraus zu führen, sondern über jedes Thema unvoreingenommen und sachlich zu diskutieren: „Dann darf auch mal heftig diskutiert werden, solange niemand persönlich wird“, sagt der CDU-Politiker.

Er wünscht sich, dass sich alle Bürger mehr an der Politik beteiligen und ihre Anregungen einbringen. „Wenn man in größerer Runde diskutiert, kommt man zu einem Ergebnis, das auf einer breiten Basis steht“, sagt Junkermann.

Engagement

Junkermann war EDV-Berater für Warengenossenschaften und ist heute im Ruhestand. Er engagiert sich jedoch weiterhin: In der Grundschule Wüsting leitet Junkermann die Computer-AG. Ein wichtiges Thema für ihn: „Wir müssen ein Medienkonzept schaffen, welche Dinge wir im Schulunterricht einführen und wie“, sagt der 68-Jährige.

Auch im Freundeskreis „Wohnen in Wüsting“ ist er aktiv, hier ist ihm wichtig, junge und alte Menschen zusammen zu bringen und mitzuhelfen, alle in die Gesellschaft zu integrieren.

Seit einigen Jahren ist Junkermann zudem Leiter der Geschäftsstelle der Sportfreunde Wüsting/Altmoorhausen.

Leben

Das große Hobby von Rolf Junkermann ist die Fotografie: „Meine erste Kamera war eine Agfa Click, die habe ich mir vor 50 Jahren gekauft“, erinnert er sich. Wenn Junkermann unterwegs ist, hat er in 90 Prozent der Fälle eine Kamera dabei. „Wenn ich zufällig ein schönes Motiv entdecke, kann ich dann sofort drauf halten“, sagt Junkermann. Vor allem, wenn er im Sommer mit dem Rad unterwegs ist, ist dies häufiger der Fall.

Der 68-Jährige ist verheiratet und Vater einer Tochter. Demnächst kommt gleich zweifacher Familiennachwuchs dazu, er wird Großvater von Zwillingen.

Nils Coordes Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2052
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.