• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Kommunalwahl: Basis unterstützt jüngere Kandidaten

19.03.2016

Sandkrug An der Spitze mit Axel Brammer und Dr. Heike Burghardt zwei bewährte Kandidaten, dahinter gleich mehrere „neue Gesichter“ – die Hatter SPD, der zweitgrößte Ortsverein im Unterbezirk Oldenburg, hat am Donnerstagabend über die Listenplätze für die Kommunalwahl am 11. September 2016 entschieden.

Ganz ohne Kampfabstimmung ging es nicht ab. Der Vorschlag, den der parteiinterne Wahlausschuss vorgelegt hatte, wurde von den 34 Mitgliedern auf der Versammlung in der Gaststätte „Zum Pfefferkorn“ vor allem auf den ersten neun Listenplätzen zum Teil gründlich verändert. Besonders auffällig: Gerrit Edelmann machte einen großen Sprung nach vorne. Der stellvertretende Juso-Vorsitzende im Landkreis Oldenburg und einzige Kandidat im Alter unter 30 Jahren, wurde vom ursprünglichen Listenplatz elf auf Rang fünf geschoben. Etwas weiter vorne als vorgeschlagen landeten Oliver Toth – seit 2014 Ortsvereinsvorsitzender –, seine Stellvertreterin Uta Wilms, die mit Katja Radvan die Plätze tauschte, und der amtierende Ratsherr Uwe Hollmann.

Die SPD praktiziert bei ihrer Wahlliste zumindest im ersten Drittel das Reißverschlussverfahren. Männer und Frauen wechseln sich ab. Kandidierte mit Heike Burghardt 2011 eine Frau auf Platz eins, eröffnen diesmal die Männer den Reigen.

Besonders bitter war der Abend für den amtierenden Fraktionsvorsitzenden Hans-Hermann Siemers: Von Platz drei rutschte er nach mehreren Abstimmungen in geheimer Wahl am Ende auf Listenplatz 8. Die Ratsherren Uwe Hollmann und Hajo Töllner, beide vom Wahlaussschussleiter Helmut Hinrichs als „unverzichtbar für die Ratsarbeit der Fraktion“ charakterisiert, müssen mit den Plätzen sieben und neun leben.

Neun Sitze im Rat haben die Sozialdemokraten seit der Kommunalwahl 2011. Das sei auch das Minimum, betont Ortsvereinsvorsitzender Oliver Toth. Der eigene Anspruch liegt deutlich höher. „Unser Ziel müssen 15 sein. Alles dazwischen ist in Ordnung.“

2011 kamen sechs SPD-Kandidaten über Direktmandate in den Rat, nur in drei Fällen zog ein Listenplatz. Mit dem am Ende einstimmigen Votum, bei zwei Enthaltungen, für die Wahlliste steht auch offiziell fest, welche SPD-Ratsmitglieder nicht wieder antreten: Der derzeitige Ratsvorsitzende Siegfried Dose, der ehemalige Ortsvereinsvorsitzende Helmuth Koopmann, die stellvertretende Bürgermeisterin Gabriele Müller und Bärbel Wittig, die für die im September 2015 verstorbene Ratsfrau Dagmar Schumacher nachgerückt war.

Endgültig schließt die SPD ihre Wahlliste erst am 18. Mai, wenn auf der nächsten Mitgliederversammlung auch das Wahlprogramm verabschiedet werden soll. Nachrücker müssen allerdings mit den Plätzen 19 und folgende vorlieb nehmen.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.