• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Spd: Dieter Kreye übernimmt Vorsitz der 60plus-Gruppe

12.12.2014

Großenkneten Neuer Sprecher der Arbeitsgemeinschaft 60plus der SPD in der Gemeinde Großenkneten ist Dieter Kreye. Beim gemütlichen Adventskaffee im „Alten Posthaus“ wurde er auf Vorschlag des Ortsvereinsvorsitzenden Arne Koopmann gewählt. Über zehn Jahre hatte Ulrich Klann, der im vorigen Jahr verstorben ist, die Interessen von 60plus im Ortsverein und Kreisvorstand vertreten.

SPD-Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag berichtete über die vielschichtige Arbeit in Parlament, Ausschüssen und Fraktion.

Zu den Maut-Plänen der CSU hieß es: „Macht Schluss mit dem Unsinn. Überall rückt Europa zusammen, da darf Deutschland doch keine neuen Grenzen aufbauen und Eintritt nehmen“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

60plus-Kreisvorsitzender Hermann Bokelmann hob die Bedeutung und Stärke von 60plus hervor, die allein in Weser-Ems fast 9000 Mitglieder hat. Zum Vergleich: Die Grünen haben in ganz Niedersachsen 6400 Mitglieder, die Linke 2900.

Bokelmann kritisierte den Lobbyismus und meinte: „Auch in der Kommunalpolitik gibt es wortgewaltige Mitbürger, die geschickt ihre Interessen durchsetzen. Da müssen SPD und 60plus Anwalt der Menschen sein, die nicht so gut mit dem Wort umgehen können.“

Bedenklich stimme die geringe Wahlbeteiligung bei der Oberbürgermeisterwahl in Oldenburg. „Ohne Wähler stirbt die Demokratie. Wir ganz Alten, die noch die Nazi-Zeit miterlebten wissen, was das bedeutet. Lasst uns die Menschen aufrütteln, dass radikales Gedankengut auf den Müllberg der Geschichte gehört, und wir uns jedem entgegenstellen, der es wieder herausholen will“, mahnte der 85-Jährige.

Kritischen Berichten zum 125-jährigen Jubiläum der Rentenversicherung widersprach Bokelmann: „Statt zu erklären, dass es zur gesetzliche Rentenversicherung keine Alternative gibt, und aufzuzeigen, unter welchen Bedingungen nach 1945 die heutigen Rentner den Wohlstand aufbauten, wird mit Einzeldarstellungen und Vorausberechnungen für junge Leute geradezu ein Keil zwischen Alt und Jung getrieben.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.