• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Partnerschaft mit De Marne ist Geschichte

20.12.2018

Dötlingen Ein sattes Grün hatte der Amberbaum noch, den die Dötlinger Gäste vor dem Gemeentehuis in Dötlingens Partnergemeinde aus dem Bus zauberten. Dötlingens Bürgermeister Heino Pauka forderte seinen Amtskollegen Koos Wiersma zum Einpflanzen auf. Das war im Oktober 2011. Die Partnerschaftsgemeinden feierten das 25-jährige Bestehen.

Am Dienstag, 18. Dezember 2018, war wieder eine Delegation aus Dötlingen nach De Marne unterwegs. Anke Spille und Ina Schäfer vertraten die Gemeinde Dötlingen in der letzten Ratssitzung in De Marne im Gemeentehuis. Zum Jahresende gibt es die Gemeinde De Marne nicht mehr. Sie wird im Rahmen einer weiteren Gebietsreform Bestandteil einer neuen Großgemeinde „Het Hoogeland“. Damit wird auch die Partnerschaft zwischen einst der Gemeinde Ulrum auf niederländischer Seite und Dötlingen ad acta gelegt. „Es wird nur eine Partnerschaft der neuen Gemeinde bestehen bleiben. Die nach Borkum. Mehr wohl nicht, wie es jetzt aussieht“, sagte Ina Schäfer auf Nachfrage.

Der Tag war gekennzeichnet vom Abschiednehmen von der Gemeinde De Marne. Vor allem natürlich auch für die Ratsmitglieder De Marnes. Im Ramen des Empfanges wurden noch drei Ratsmitglieder mit dem Oranje-Orden ausgezeichent. Von jedem Mandatsträger wurden Video-Steckbriefe gezeigt. Bürgermeister Koos Wiersma hielt im Beisein der ehemaligen Bürgermeisterin Joans Stams einen Rückblick auf seine Amtszeit. Dötlingens stellvertretende Bürgermeisterin Anke Spille bedankte sich in ihrer Ansprache für die freundschaftlichen Jahre und die vielen Kontakte, die auf einer privaten Ebene mit Leben erfüllt worden seien.

33 Jahre wurde die Partnerschaft alt. Markenzeichen sind die legendären Partnerschaftskohlfahrten und die Gegenbesuche der Dötlinger. In ihrer Ansprache wies sie auf die Anfänge hin, die Helmut Behrens 1979 anschob. Der Verwaltungsausschuss beschloss im August 1980 partnerschaftliche Kontakte mit der damaligen Gemeinde Ulrum. 1985 wurde in Ulrum die Partnerschaftsurkunde unterschrieben. 1986 in Dötlingen.

Gewürdigt wurde die Partnerschaft am 14. Oktober 1988 durch die Europäische Kampagne für den Ländlichen Raum bei einer Feierstunde im Maritim-Hotel in Travemünde (Ostsee). Bundeslandwirtschaftsminister Ignaz Kiechle überreichte seinerzeit die Urkunde an Gemeindedirektor Heiner Wendt und Bürgermeister Harald Meyer. Das Zehnjährige feierten die beiden Gemeinden am 21. Oktober 1995, das 25-Jährige in 2011. „Das ist jetzt Geschichte. Alle Partnerschaften werden beendet“, sagte Spille.

Was bestehen bleiben wird, dürften die Kontakte auf Privatebene sein. Und vielleicht gibt es auf diesem Wege auch wieder einen Kohlgang. Allerdings dann für die Gäste mit erheblichen Mehraufwand, denn eine Unterstützung von Gemeindeseite wird fehlen.

Nichts ist beständiger als der Wandel. „Für mich ist das Genießen des Holländischen Matjes ohne Messer und Gabel in bester Erinnerung. Oder auch das Kibbeling-Essen in Lauersoog am Hafen“, erinnerte sich Anke Spille. Seit 1986 weiß sie um diese Fischgenüsse und die möchte sie auch in Zukunft nicht missen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.