• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Einstige Kollegen feiern ein Wiedersehen

29.11.2010

AHLHORN „Sonst haben wir zwischen 120 und 145 Ehemalige zum Frühstück“, erklärte Reinhard Sievers am Sonnabend mit Blick durch den Saal des Gasthauses Rönnau in Ahlhorn, wo zum 15. Mal das Ehemaligentreffen der Angehörigen und Freunde des Hubschraubertransportgeschwaders 64 stattfand. Mit etwas geringerer Beteiligung: „Rund 100 sind es auch diesmal. Diejenigen, die eine weitere Anreise haben, zum Beispiel von Flensburg und weiter her, haben wegen der Wetterlage wohl auf einen Besuch verzichtet“, mutmaßte Sievers. Der frühzeitige Wintereinbruch hatte offenbar doch einige ehemalige Soldaten und Zivilisten des HTG davon abgehalten, den Weg nach Ahlhorn anzutreten.

Sievers betreute auch im 15. Jahr das Ehemaligentreffen und war zugleich auch Ideengeber für den bis heute funktionierenden, lockeren Zusammenschluss. „Nachdem 1995 die letzten Soldaten und Zivilisten des HTG 64 gegangen waren, hatten wir im kleinen Kreis die Idee, uns einmal zu treffen. Aus der kleinen Gruppe wurden schnell 30 Mann und schließlich jedes Jahr weit über 100 Teilnehmer“, umriss Sievers die Entwicklung des Treffens.

Groß ist das Hallo immer wieder, wenn sich die alten Berufskollegen, vom Arbeiter bis zum Stabsoffizier, wiedersehen. Der Älteste von ihnen dürfte Bernd Almes sein. Im Alter von 76 Jahren nimmt er noch an jeder Zusammenkunft teil und freut sich immer, die bekannten Gesichter von damals erneut zu sehen.

Das HTG 64 macht indessen indirekt immer noch von sich reden. Zumindest wird das alte Wappen neue Verwendung finden. Nach 1994, dem Jahr der Auflösung, fanden zahlreiche Soldaten und frühere Staffeln des Verbandes ihre neue Heimat am Standort Schönewalde/Holzdorf in der Lufttransportgruppe Lufttransportgeschwader 62. Das LTG 62 bestand anfangs aus gerade einmal zwei Hubschraubern und zehn Soldaten, wurde aber zum Großteil durch das HTG 64 aus Ahlhorn aufgestockt. Einsätze waren Hilfseinsätze beim Oder und Elbe-Hochwasser, sowie die Waldbrandbekämpfung in Süd-Brandenburg.

Künftig soll es nur noch ein Hubschraubergeschwader 64 geben. Das LTG 62 wird aufgelöst. Das HSG 64 erhält neues Fluggerät mit dem Hubschrauber NH90. Das Wappen des HSG 64 wird dagegen ein altes sein: das vom HTG 64.

Weitere Nachrichten:

Luftwaffe

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.