• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Erziehung: „Feinheiten können eine Menge ausmachen“

18.02.2011

GANDERKESEE Micha ist fünf Jahre alt und geht in den Kindergarten. Er spielt gern mit Lastwagen und Zügen. Doch immer wieder neigt der blonde Junge zu Wutausbrüchen – vor allem wenn er etwas nicht machen möchte.

Dieser Fall ist nur eines der Beispiele, die Verhaltens- und Psychotherapeutin Christina Schweigert in ihrem Vortrag zum Thema „Wahrnehmung von bewussten und unbewussten Verhaltenssignalen in der Eltern-Kind-Beziehung“ anhand eines Videos zeigt. „Verhalten ist ein hochkomplexer Akt“, erklärt die Ganderkeseerin den rund 40 interessierten Eltern und Erziehern, die in den Jona-Kindergarten gekommen sind. „Feinheiten können eine Menge ausmachen.“ Zeitnahes Loben macht schon eine Menge aus. In einem Drei-Sekunden-Fenster kann ein Kind eine Belohnung mit seinem Verhalten verknüpfen, so Christina Schweigert.

Ob Gestik, Mimik oder Körperhaltung – Lob oder Bestrafung nimmt ein Kind auch anhand einer Reaktion seines Gegenübers wahr. „Unbewusst beeinflussen Eltern so oft Alltagssituationen, sowohl positiv als auch negativ“, weiß Christina Schweigert aus langjähriger Erfahrung, die sie während der Arbeit in ihrer Praxis und durch den Umgang mit ihren eigenen Kindern gesammelt hat. Die möglichen Folgen sind Lernblockaden oder extreme Machtkämpfe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Nicht selten kommen Eltern verzweifelt und hilflos in meine Praxis, wenn Erziehungsmaßnahmen nicht mehr greifen“, erzählt die Therapeutin. „Mir ist daher wichtig, die Eltern für die Verhaltensweisen ihrer Kinder zu sensibilisieren.“ Die Videobeispiele, die sie dank der Freigabe der Patienten bei ihrem Vortrag verwenden darf, vereinfachen das Verständnis. Vom fünf Monate altem Baby bis zum Jugendlichen reichen die Mitschnitte.

Nicht nur die Eltern, auch Birgit Aufermann, Leiterin des Jona-Kindergartens, kennt viele Szenen. „Wir haben tagtäglich damit zu tun. Im Kindergartenalter sind viele Kinder in der Trotzphase. Nicht selten fragen uns Eltern daher um Rat.“ So kam auch der Themenwunsch für des Vortrag aus der Elternschaft. Der Förderverein organisierte den Vortragsabend. „Und die Zusammenarbeit mit Frau Schweigert soll in jedem Fall weitergeführt werden“, versicherte Birgit Aufermann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.