• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
B 212 nach Unfall in eine Richtung gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 21 Minuten.

Zwischen Rodenkirchen-Hiddingen Und Esenshamm
B 212 nach Unfall in eine Richtung gesperrt

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

FWG will Frau an Spitze des Rates sehen

26.10.2016

Wardenburg Regularien abarbeiten und Ämter verteilen – das wollen die Mitglieder des neuen Wardenburger Gemeinderates auf ihrer konstituierenden Sitzung am Donnerstag, 3. November, ab 17 Uhr im Rathaus.

Wer in welcher Fraktion den Vorsitz übernimmt, darüber berichtete die NWZ  bereits vergangene Woche. Lediglich die CDU legte sich erst am Montagabend fest: Fraktionsvorsitzender bleibt Armin Köpke. Seine Stellvertretung sollen die Ratsneulinge Hajo Suhr und Bernd Wintermann übernehmen.

Spannende Frage wird sein: Wer als Ratsvorsitzender gewählt? Nach NWZ -Informationen wird erneut Roland Mehrens (CDU) vorgeschlagen, der auch in den vergangenen fünf Jahren die Sitzungen leitete. Als seine Stellvertreterin geht die neue Ratsfrau Andrea Glunde (SPD) ins Rennen.

Mit dieser Lösung zeigt sich die Freie Wählergemeinschaft (FWG) nicht einverstanden. „Wir stellen für den Ratsvorsitz unsere eigene Kandidatin, Heike Hohnholt-Dannemann, auf“, kündigte Fraktionsvorsitzender Eckehardt Hildebrandt an. Sie sei mit ihren 20 Jahren Ratserfahrung besser qualifiziert.

Außerdem: „Es wird immer beklagt, dass zu wenig Frauen in verantwortlichen Positionen sind, und dann sind weder beim Ratsvorsitz noch bei den drei Bürgermeister-Stellvertretern Frauen vorgeschlagen“, ärgert sich Hildebrandt. Seine Fraktion werde auch die drei Bürgermeister-Stellvertreterposten mit Kandidaten von CDU, SPD und Grünen nicht mittragen: „Dann hat Wardenburg mehr Vertreter als die Stadt Oldenburg.“ Dabei sei doch immer von Verschlankung der Verwaltung die Rede. „Bei der Befriedigung irgendwelcher Machtinteressen spielen wir nicht mit“, so der FWG-Ratsherr.

Auch die FDP ist gegen drei Stellvertreter. „Zwei reichen aus. Wir werden in geheimer Abstimmung nur zwei Kandidaten mitwählen“, kündigte Frank Freese an.

Bei der Geschäftsordnung, die sich der Rat erneut geben muss, kündigt die Grünen-Fraktion einige Änderungsanträge an, die mehr Bürgerbeteiligung während der Ratssitzung ermöglichen sollen.

Im weiteren Verlauf der Sitzung werden auch die Ausschuss-Vorsitze neu vergeben und die Mitglieder für die einzelnen Ausschüsse benannt.

Marén Bettmann Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2730
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.